Von: Sefer Ahmedoğlu

Montag 25. August 2008

Kommentar, Islam, Glaubenspraxis, Sunna, Kultur
6 – Die Beziehung zwischen Mann und Frau

Der Anstand bei der Beziehung zwischen Männern und Frauen gehört zum guten Benehmen im Islam.

Allah hat Frauen und Männer mit einer ihnen innewohnenden Eigentümlichkeit und einander anziehend geschaffen. Deshalb ist es eine Pflicht bestimmte und genaue Grenzen einzuhalten. Von daher ist auch die Bedeckung von Männern als auch Frauen eine Pflicht.

 

Frauen und Männer sollten einander höflich behandeln. Keine Frau soll erniedrigt werden, weil sie eine Frau ist und kein Mann, weil er ein Mann ist. Es gehört zum guten Benehmen, wenn man bei jemandem zu Besuch weilt, dem Hausherrn keine unnötige Mühe zu machen. Nach einem Hadîth heißt es: „Von zehn Gaben, die der Besucher mit sich bringt, verbraucht er einen Teil, neun bleiben zurück.“ Der Gast bringt somit seinen Unterhalt mit sich. Trotzdem sollte er dem Hausherrn seinen Besuch nicht unnötig erschweren, indem er sagt: „Ich möchte dies und das. Dies und das ist mein Wunsch.“ Es kann sein, dass sich diese Wünsche nur schwer erfüllen lassen, weil es sie im Hause des Hausherrn nicht gibt und dadurch unnötige Arbeit verursacht.

 

Man soll nicht mitten auf dem Weg, auf dem die Menschen kommen und gehen, verweilen und Hindernisse, die auf diesem Weg liegen, wegräumen und diesen sauber halten.  Der Weg ist ein Durchgang, der von allen genutzt wird. Sollten sich die auf dem Weg gehenden und kommenden dort niedersetzen, so gehört es zum Charakter der Muslime dies mit friedlichen Mitteln zu unterbinden. So heißt es in einem Hadîth: „Der Glaube besteht aus siebzig Teilen. Der kleinste Teil davon ist es, ein Hindernis aus dem Weg zu beseitigen.“ Damit riet uns der Gesandte Gottes auch auf die Wege zu achten. Habt ihr nie das Schimpfen der Leute über den weggeworfenen Müll auf der Straße und am Wegesrand gehört?

 

Man soll auf der rechten Seite des Weges gehen, beim Gehen nach vorne schauen und niemanden unnötig belästigen. Dabei ist es auch notwendig sich an die Verkehrsregeln zu halten und als Fußgänger rechts auf dem Bürgersteig zu gehen, nach vorne zu schauen und aufzupassen. Dies ist für einen selbst, wie auch für die anderen Menschen wichtig. Es ist unmoralisch auf den Straßen zu laufen und in die Luft zu gucken, da andere angerempelt werden könnten. Man guckt schon gar nicht in die Fenster der Häuser, da sich die Menschen in ihrer Privatsphäre belästigt fühlen könnten.


Ramadan-Kalender

Camia - Ausgabe 43

Perspektif Juli - August 2014

Sabah Ülkesi Juli 2014

Mitgliedschaft

Wollen Sie die Arbeit der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş unterstützen?Dann werden sie Mitglied! Senden Sie uns den ausgefüllten und unterschriebenen Mitglieds-Antrag per Post zu.

 

Startet den Datei-DownloadMitgliedsantrag.PDF

Social Networks


Startseite Suchen Impressum Intranet Sitemap