Pressemitteilung

Müssen bald auch Moscheen polizeilich überwacht werden?

07. November 2018
Bekir Altaş, Generalsekretär„Wir brauchen klare Worte und klare Zeichen von der Politik. Sie muss muslimisches Leben in Deutschland sichtbarer machen, statt sie mit vermeintlich neutralen Gesetzen aus dem öffentlichen Leben zu verbannen“, erklärt Bekir Altaş, Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG). Anlass sind Ergebnisse der Leipziger Autoritarismus-Studie (ehem. Mitte-Studie). Danach stimmen 56 Prozent der Befragten der Aussage zu, sie fühlten sich durch Muslime als Fremde im eigenen Land. Fast jeder Zweite würde Muslimen eine Einwanderung nach Deutschland untersagen.

Freitagspredigt

Hutba: Unser Prophet – einer von uns

07. November 2018
Koran Seite Tasbih OrangeVerehrte Muslime! Im Koran heißt es: „Sprich: ‚Ich bin nur ein Mensch wie ihr. Mir ist offenbart worden, dass euer Gott ein einziger Gott ist. Und wer hofft, seinem Erhalter zu begegnen, soll gute Werke tun und niemand neben seinem Erhalter anbeten.’“ Unser Prophet war also ein Mensch wie jeder andere: Er lachte, freute sich und war manchmal auch traurig. Er war ein treuer Freund, der seine Freundschaften auch als Prophet fortführte. Die Menschen vertrauten ihm, suchten seinen Rat und baten ihn um Hilfe.

Pressemitteilung

Appell an CDU für eine konstruktive Migrationsdebatte

06. November 2018
„Wir brauchen lösungsorientierte und konstruktive Debatten über Migration und keine wiederholten Problembeschreibungen“, erklärt Bekir Altaş, Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG). Anlass sind Debatten über Migration und Integration, die von den Kandidaten um den CDU-Parteivorsitz angestoßen werden.

Freitagspredigt

Hutba: Der Glaube an die Propheten

01. November 2018
Takka Tasbih HolzVerehrte Muslime! Der Glaube an die Propheten gehört zu den Grundpfeilern des Islams. Propheten sind die ersten Empfänger der Botschaft Allahs. Sie sind eine Brücke zwischen dem Schöpfer und den Geschöpfen. In der Sure Bakara heißt es: „Der Gesandte glaubt an das, was ihm von seinem Erhalter herabgesandt wurde, und ebenso die Gläubigen. Alle glauben an Allah und Seine Engel, Seine Schriften, Seine Gesandten und machen keinen Unterschied zwischen Seinen Gesandten. Und sie sprechen: ‚Wir hören und gehorchen. Schenke uns Deine Vergebung, unser Erhalter! Und zu Dir ist die Heimkehr!

Pressemitteilung

Wahlaufruf zur hessischen Landtagswahl

27. Oktober 2018
Bekir Altaş, Generalsekretär„Wer nicht wählen geht, stärkt extreme Positionen und schwächt unsere freiheitlich demokratische Grundordnung“, erklärt Bekir Altaş, Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG), anlässlich der Landtagswahl in Hessen am Sonntag.

Freitagspredigt

Hutba: Schlechte Gewohnheiten

24. Oktober 2018
Rahla KoranVerehrte Muslime! Alles, was uns Allah gegeben hat, ist ein Geschenk und gleichzeitig etwas, das uns anvertraut wurde. Unser Leben, Besitz, Gesundheit und Familie sind nur einige dieser Gaben. Zwei davon, nämlich das Leben und die Gesundheit, und zwar körperlich wie geistig, sind besonders wichtig. Denn wenn wir diese göttlichen Gaben so nutzen wie es Allah gefällt, werden wir inschallah seine Zufriedenheit erlangen.

Freitagspredigt

Hutba: Die schöne Koranrezitation

18. Oktober 2018
MinbarVerehrte Muslime! Den Koran zu lesen, seiner schönen Rezitation zuzuhören und am besten auch danach zu leben ist eine Ibâda. Im Koran heißt es: „Und mir wurde geboten, den Koran vorzutragen.“ . Wie der Koran schön und richtig rezitiert wird, steht ebenfalls im Koran. „Und trage den Koran vor, bedächtig und deutlich.“ , hießt es in einem Koranvers. Während der Rezitation gilt es auch, bedächtig zuzuhören, denn „wenn der Koran verlesen wird, so hört zu und schweigt, damit ihr Barmherzigkeit findet.“ So tat es unser Prophet, der selbst den Koran rezitierte und auch der Rezitation seiner Gefährten beiwohnte.