Gemeinschaft

3. Beratungsversammlung der IGMG-Irschadabteilung

14. Februar 2010

Unter der Leitung des stellvertretenden Leiters der Irschadabteilung, Hulusi Ünye, nahmen unter anderem Dr. Abdullah Özcan, Emre Sezer vom Türkischen Norminstitut, Prof. Dr. Yunus Vehbi Yavuz, Prof. Dr. Saffet Köse, Prof. Dr. Abdulaziz Bayındır, Prof.Dr. Hüseyin Hüsnü Gündüz, Mustafa Mullaoğlu, Sefer Ahmedoğlu und Ramazan Uçar teil. Als Gäste waren unter anderem auch der Vorsitzende des , Ali Kızılkaya, und der Geschäftsführer des , Yusuf Çalkara anwesend.

 

Nach einer Begrüßung durch den Vorsitzenden der IGMG-Irschadabteilung Ahmet Özden und den IGMG-Vorsitzenden Yavuz Çelik Karahan wurden am ersten Tag der zweitägigen Beratung die möglichen Gründe, Methoden und Gebote bezüglich der Scheidung im islamischen Recht diskutiert. Hulusi Ünye, der auch der Sekretär des Fatwa-Ausschusses der IGMG ist, legte dar, mit welchen Fragestellungen die Fatwa-Kommission regelmäßig konfrontiert werde. Er wies auf etwaige Missbräuche von Regelungen des islamischen Rechts (Fikh) hin. Insbesondere wurde die Frage erörtert, wie zuvor aufgestellte Bestimmungen des islamischen Rechts zu beurteilen sind und inwiefern diese im Rahmen des bestehenden Rechts angewendet werden können.

Des Weiteren wurde über die Beschlüsse der vorangegangenen Versammlung bezüglich der Halal-Schächtung und Halal-Lebensmittel beraten. Zuvor informierte Yusuf Çalkara über die Ziele und Projekte des EHZ. Anschließend diskutierte das Gelehrtengremium den Status von Gelatine und anderen Lebensmittelzusätzen sowie die Schächt-Methoden bei Geflügel und Rindern im islamischen Recht.

Das dritte Beratungsthema waren Kreditgeschäfte, also die Frage, ob man Kredite in Anspruch nehmen darf, für die Zinsen gezahlt werden müssen, um beispielsweise ein Gebäude zu erwerben oder ein Gewerbe zu betreiben. (am)

[supsystic-social-sharing id="1"]