Gemeinschaft

5. Koran-Rezitationswettbewerb in Wien

04. November 2007

Der Präsident der Islamischen Föderation (IF), Muhammed Turhan, betonte in seiner Begrüßungsrede, die Notwendigkeit der Integration der Muslime in die Gesellschaften in der sie leben. Integration sei allerdings kein Ausschluss der Religion und der Kultur. Die Assimilation dürfe nicht als Maßstab genommen werden.

Der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Anas Schakfeh, sagte, dass Viele in der Gesellschaft die Botschaft des Korans nicht kennen würden. „Wir Muslime wissen, dass nur Juwele drinnen sind“, erklärte Schakfeh.

An dem Koran-Rezitationswettbewerb nahm auch der Landtagsabgeordnete der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ), Heinz Hufnagl, teil. Hufnagl begrüßte die etwa 4500 Teilnehmer der Veranstaltung mit dem islamischen Gruß „As salamu aleikum“. In seiner Ansprache kritisierte Hufnagl die islamfeindliche Grundhaltung der Freihetlichen Partei Österreichs (FPÖ) und des Bündnisses Zukunft Österreich (BZÖ). „Unter allen Parteien brauchen allein FPÖ und BZÖ die Islamophobie als Lebenselexier“, erklärte er. Islamfeindliche Haltungen seien aber längst nicht mehr auf rechtspopulistische Parteien zu begrenzen. Auch „die große konservative Partei hat jüngst dem teuflischen Gedanken der Islamkritik immer mehr Platz eingeräumt“, so Hufnagl. So habe beispielsweise der Brigittenauer Obmanns Wolfgang Aigner, Österreichische Volkspartei (ÖVP), an der „islamfeindlichen Demonstration“ gegen den Ausbau eines islamischen Kulturzentrums teilgenommen.

[supsystic-social-sharing id="1"]