Frauenorganisation

6. Koranrezitationswettbewerb des IGMG- Frauenverbands

15. November 2009

An dem Wettbewerb, der am 31. Oktober 2009 im Saal der IGMG-Zentrale stattfand, traten Teilnehmerinnen aus vier IGMG-Regionalverbänden an. Zuerst wurde eine Koranrezitation von Zülal Çelebi aus Berlin abgespielt. Çelebi hatte im Vorjahr den ersten Platz belegt.

Die Vorsitzende des Frauenverbands, Zehra Dizman, begrüßte die Anwesenden und hieß alle Gäste willkommen. In ihrer Rede sagte Dizman:

„Die Absicht, die hinter dieser Veranstaltung ist es, unsere Jugendlichen zum Lesen, Verstehen und Leben des Korans zu motivieren. Mit diesem Ziel führen wir diesen Wettbewerb schon seit 6 Jahren fort.

Unser Herr möchte, dass wir die Versen des Korans langsam und deutlich lesen ([73:4]). Da der Koran das Wort Gottes ist, soll er auch richtig gelesen werden. Dabei wird auf die genaue Aussprache und Betonung geachtet.

Jedoch ist es nicht richtig, das Rezitieren zu einer Darstellung des Talents ausarten zu lassen, etwa die Leseart in den Vordergrund zu stellen, von den Regeln des Lesung abzuweichen usw. Man darf nicht aus den Augen verlieren, dass es sich um das Wort Gottes handelt, das man rezitiert. Zuguterletzt hat auch unser Prophet Muhammad (saw) es für notwendig gehalten, sich an diese Regeln zu halten und lobte diejenige, die dies taten.

Das Erlernen des Korans ist für uns sehr wichtig

Zehra Dizman kam auch auf die schmerzliche Lage der Muslime zu sprechen, die sie in der allgemeinen Abwendung vom Koran sieht:

„Wir lesen den Koran immer für unsere Verstorbenen und Erkrankten, nie für uns selbst. Dabei wurde der Koran nicht für die Toten, sondern die Lebenden herabgesandt. Genau deswegen ist das Studieren des Korans unsere wichtigste Aufgabe als Moscheegemeinde. Unsere Absicht ist es parallel mit dem Studium der schönen Rezitation auch das Leben nach den Richtlinien des Korans zu führen.

Die Vorsitzende der Irschadabteilung des Frauenverbands, Sultan Balkaya, erläuterte die Wettbewerbsregeln und stellte Züleyha Okumuş, Emine Çakal, Hatice Erturul und Derya Aydın aus der Jury vor.

Die Konkurrentinnen haben zuerst ihre auswendig gelernten Suren und danach eine von der Jury ausgesuchte Sure aus dem Koran vorgelesen.

Nach den Bewertungen der Jury belegte Rümeysa Yalçın vom Regionalverband Ruhr A den ersten Platz. Zweite wurde Meryem Akdeniz aus Berlin und den dritten Platz bekam Derya Bayrak vom Regionalverband Köln. Den vierten Platz erhielt Aslı Tutkun aus Paris. Die Gewinnerinnen bekamen ihre Preise von der Vorsitzenden der Frauenabteilung. (km/am)

[supsystic-social-sharing id="1"]