Pressemitteilung

„Die gesegneten Drei Monate halten unser religiöses Empfinden lebendig“

30. April 2014

„Der siebte, achte und neunte Monat des Mondkalenders, also die Monate Radschab, Schabân und Ramadan, die als gesegnete Drei Monate bezeichnet werden, sind für Muslime von großer Bedeutung. Diese Monate werden jedes Jahr mit Sehnsucht erwartet. Größte Anstrengungen werden unternommen, um diesen Zeitraum sinnvoll zu nutzen. Aus diesem Grund ist es äußerst wichtig, die Monate Radschab und Schabân in gebührender Weise zu nutzen. Der Ramadan, der eine große spirituelle Kraft ausstrahlt, wird in islamischen Gemeinschaften als „König der elf Monate“ bezeichnet. Unser Prophet hat – vom Ramadan abgesehen – am meisten in den Monaten Radschab und Schabân gefastet und folgendes Bittgebet gesprochen: „šO Allah, segne für uns den Radschab und den Schaban und lasse uns den Ramadan erreichen.‘

Die gesegneten Drei Monate sind insbesondere für die in Europa lebenden Muslime von größter Bedeutung. Diese Tage und Nächte bieten uns eine unersetzliche Gelegenheit, um unsere religiösen und kulturellen Traditionen von Generation zu Generation weiterzutragen und unser religiöses Empfinden lebendig zu halten. Aus diesem Grund sind besondere religiöse Tage und Nächte zu einem Teil der islamischen Kultur und Identität geworden, die in Europa entstehen und gepflegt werden. Daher ist es auch dringlich, dass wir mit diesem Bewusstsein, neben den Veranstaltungen in unseren Moscheen, weitere ansprechende und umfangreiche Aktivitäten unterschiedlicher Art durchführen.

Ebenso sind wir mit dem Beginn der gesegneten Drei Monate aufgefordert, das Geschehen auf der Welt genau mitzuverfolgen und der uns zufallenden materiellen und ideellen Verantwortung gerecht zu werden. Vor allem müssen wir uns mit unseren Bittgebeten für unsere muslimischen Geschwister und alle Bedürftigen auf der Welt an Allah wenden. Wir müssen uns dafür einsetzen, ihnen zu helfen. In diesem Sinne sollten wir uns an den verschiedenen Kampagnen, die unsere Gemeinschaft während der gesegneten Drei Monate durchführt, beteiligen.

Wenn wir danach streben, unsere materiellen und immateriellen Gottesdienste in der notwendigen Weise zu verrichten, sollten wir insbesondere auf die Tarâwîh-Gebete achten, die für uns wie Früchte des Monats Ramadan sind. Wir sollten gemeinsam mit unseren Kindern und der ganzen Familie zum Tarâwîh-Gebet in die Moscheen eilen. Wir sollten den Predigten und Vorträgen lauschen und unsere Gottesdienste in der Gemeinschaft verrichten.

Anlässlich des Beginns der gesegneten Drei Monate sowie und zur Regâib-Nacht möchte ich alle meine Geschwister nochmals beglückwünschen. Ich bitte Allah, er möge uns in Gesundheit und Wohlbefinden den Monat Ramadan erleben lassen.“

[supsystic-social-sharing id="1"]