Gemeinschaft

Angriff auf IGMG-Moschee in Frankreich

17. Mai 2007

Ungefähr 50 Anhänger der Terrororganisation PKK warfen zunächst Steine an vorbeigehende Autos einer Hochzeitskonvoi, die mit türkischen Flaggen beschmückt waren. Die Anhänger hatten protestiert, dass der Gesundheitszustand des PKK-Führers Abdullah Öcalan in einem schlechten Zustand sei. Anschließend drangen sie mit Schlägern in die Eyüp-Sultan-Moschee ein und griffen Hochzeitsbesucher an, demolierten die Wohnung des Imams, das Lokal, den Konferenzsaal und den Moscheeschild. Bei dem Vorfall, bei dem die Polizei die Gasbombe einsetzten musste, wurden zehn Personen, darunter sechs Polizisten, leicht verletzt.

Die Stadtverwaltung Strasbourg stellt für die Anhänger der PKK ein Gebiet zur Verfügung, das sich in der Nähe der Eyüp-Sultan-Moschee im Stadtteil Meinau befindet- eines der größten Moscheen in Europa. Die Demonstranten parken ihre Autos auf einem Parkplatz unmittelbar in der Nähe dieser Moschee. Der Vorsitzende der Eyüp-Sultan-Moschee, Sabit Aydemir, sagte, dass sie etliche male die Behörden und die Polizei kontaktiert hätten, damit dieser Demonstrationsplatz irgendwo anders verlegt werde. Sie würden bis heute vergeblich auf eine Lösung warten. Aydemir berichtete, dass sie die Angreifer sofort der Polizei gemeldet haben und fügte hinzu: „die Polizei hat sofort die Angreifer vom Tatort entfernt. Sie haben sie jedoch alle in Busse steigen lassen und haben noch nicht einmal die Fahrzeugnummer der Busse notiert, weder die Angreifer zur Wache mitgenommen. Da die Demonstranten aus verschiedenen Orten in Europa zusammengekommen sind, haben wir zudem keine Möglichkeit, sie zu identifizieren. So haben wir eine Anzeige erstellt, und werden demnächst ein Gespräch mit dem Gouverneur haben. Damit solche Fälle unterbunden werden, verlangen wir abermals die Verlegung des Demonstrationsplatzes.“

Weiterhin wurde mitgeteilt, dass der Schaden sich in Grenzen hielt, da die Moschee an Demonstrationstagen nicht geöffnet sei und in dem Moment wenige Leute sich in der Moschee aufgehalten haben. (ab)