Freitagspredigt

Asabiyya – eine Form von Rassismus

11. März 2016 Rahla
Rahla

Verehrte Muslime!
Unter Asabiyya versteht man heute eine Form von Rassismus. Sie beruht auf dem Gedanken der Überlegenheit des eigenen Stammes oder Volkes. Doch in Wahrheit ist kein Volk einem anderen überlegen. Wenn Angehörige eines bestimmten Volkes trotzdem eine solche Überlegenheit behaupten, ist das Rassismus bzw. Asabiyya.

Liebe Geschwister!
Im Koran heißt es: „O ihr Menschen! Wir erschufen euch aus einem Mann und einer Frau und machten euch zu Völkern und Stämmen, damit ihr einander kennenlernt. Doch der vor Allah am meisten Geehrte von euch ist der Gottesfürchtigste unter euch. Allah ist fürwahr wissend, kundig.“[1]

Diesen Vers kann man etwa so verstehen: Die Menschen werden als Angehörige verschiedener Völker geboren, um einander kennenzulernen. Die Überlegenen unter ihnen sind jene, die sich gemeinsam um das Wohlwollen Allahs bemühen und Takwâ anstreben. Diese Überlegenheit verleiht jedoch nur Allah. Die Verschiedenheit der Völker ist demnach eine große Prüfung.

Verehrte Muslime!
Unser Prophet sprach zu seinen Gefährten: „Allah hat mir offenbart, dass ihr einander in Demut und Bescheidenheit begegnen sollt, sodass einer unter euch vor dem anderen nicht prahlen und sich brüsten und ihm keine Ungerechtigkeit antun wird.“[2]

Muslime sollen niemanden, egal ob Muslim oder nicht, anfeinden und keinen Neid hegen. Sie sollen untereinander Geschwister im Glauben sein, so wie es unser Prophet in folgendem Hadith sagt: „Brecht die Beziehung zu euren Verwandten nicht ab. Hegt keine Feindschaft gegeneinander und auch keinen Neid. Seid Geschwister, so wie Allah es euch befiehlt.“[3]

Liebe Geschwister!
Im Koran wird das Dasein unterschiedlicher Sprachen als Zeichen Allahs betrachtet. Wir werden daran erinnert, uns der Vielfalt seiner Schöpfung bewusst zu werden: „Zu Seinen Zeichen gehört auch die Schöpfung der Himmel und der Erde und die Verschiedenartigkeit eurer Sprachen und eurer (Haut-)Farben. Darin sind fürwahr Zeichen für die Wissenden.“[4]

Wenn alle Menschen denselben Ursprung haben und es Allahs Wille ist, dass sie zu verschiedenen Ethnien gehören, dann dürfen wir uns aufgrund dieser Unterschiede anderen Menschen gegenüber nicht hochmütig verhalten, denn das wäre schon Rassismus.

Verehrte Muslime!
Wie schön hat unser Prophet die Gleichheit der Menschen in seiner Abschiedspredigt zusammengefasst. Der Prophet sagte: „O ihr Menschen! Euer Herr ist einer. Und euer Vater ist einer. Ihr alle seid die Kinder Adams. Und Adam ist aus Erde. So wie ein Araber keine Überlegenheit über einen Nichtaraber und ein Nichtaraber keine Überlegenheit über einen Araber besitzt, so besitzt auch ein Rothäutiger keine Überlegenheit über einen Schwarzhäutigen und ein Schwarzhäutiger keine Überlegenheit über einen Rothäutigen. Die Überlegenheit liegt nur in der Takwâ, in der Furcht vor Allah.“[5]

[1] Sure Hudschurât, 49:13
[2] Muslim, Dschanna, 79; Hadith Nr. 2865
[3] Muslim, Birr, 38, Hadith Nr. 2563/4
[4] Sure Rûm, 30:22
[5] Bayhakî, Schuab al-Îmân, Hadith Nr. 4774

[supsystic-social-sharing id="1"]