Gemeinschaft

Ausbildungsförderung und Opfertierspenden für Tschad und Kamerun

11. Januar 2007

Die afrikanischen Länder Kamerun und Tschad, in der die IGMG ihre Opfertierkampagne fortsetzte, sind Länder mit einer großen Zahl von Muslimen. Während in Tschad die Hälfte der Einwohner Muslime sind, sind in Kamerun ein Fünftel der Einwohner Muslime. Der von Kamerun und Tschad verantwortliche Helfer des sechs-köpfigen Teams für die IGMG-Opfertierkampagne, Süleyman Yildirim, berichtete bezüglich ihrer Arbeiten: „Dieses Jahr haben wir insgesamt 4093 Opfertiere geschächtet, 2112 davon in Kamerun und 1981 in Tschad. Anschließend haben wir das Fleisch hauptsächlich in dörflichen Gebieten der beiden Länder verteilt, da hier die meiste Armutsrate liegt. Neben den Opfertierspenden haben wir außerdem dieses Jahr drei Wasserquellen ausgegraben und Ausbildungsförderungen geleistet.

So wurden unter anderem Schultaschen, Schulhefte und Schreibzeug, Lehrerbücher und einige Rollstühle für Behinderte, dazu auch noch einiges an Medikamenten verteilt. Überdies haben wir das ganzjährliche Einkommen eines Imams, der in einem Dorf predigen soll, finanziert.

In diesen Ländern fehlt jegliches Unterrichtsmaterial. Insbesondere an die Dörfer sollte diesbezüglich Soforthilfe geleistet werden. In den Dörfern, in denen wir Schulmaterial, Medikamente und Kleidungsstoffe zur Verfügung stellten, wurde der Bedarf größtenteils durch uns gedeckt.“

[supsystic-social-sharing id="1"]