Gemeinschaft

Bangladesch – Nach dem Tsunami ein Taifun

01. Dezember 2007

Unsere lokale Partnerorganisation in Bangladesh berichtet von der desolaten Situation im Land. Ausdrücklich wird die schlechte Infrastruktur und die Versorgung der betroffenen Menschen mit frischem Wasser beklagt. Des weiteren wurde von der Partnerorganisation ein 2000-Häuser-Projekt initiiert. 2000 betroffenen Familien, deren Hütten vom Zyklon Sidr zerstört wurden, sollen eine neue Bleibe bekommen.

Die Zentrale der IGMG prüft derzeit in welchem Rahmen die diesjährigen Spenden aus dem Zakât- und Fitra-Fond eingesetzt werden können, um den Menschen direkt zu helfen und ihnen somit wieder Hoffnung und Mut zu geben. Ein besonderes Dilemma stellt nach Angaben unserer Partnerorganisation die Versorgung älterer Menschen dar. Diese werden bei Aufräumarbeiten und Hilfsleistung mehrfach übersehen bzw. benachteiligt. Wie beim Tsunami 2004, wird auch die IGMG auch Jahr die notleidenden Menschen in Bangladesh besuchen und die Spenden ihrer Mitglieder dort verteilen. Durch diese Spenden wird eine effektive Hilfe für die betroffenen Menschen ermöglicht. Aus dem Zakât- und Fitra-Fond werden auch die medizinische Versorgung und neue Unterkünfte für Notleidende ermöglicht. Durch die Opfertierkampagne werden die Menschen moralisch unterstützt. Sie erfahren direkt den Beistand ihrer Glaubensbrüder aus Europa.

Nihat Köse

IGMG Nord Ruhr

Gruppenleiter

Opfertierkampagne 2007 Bangladesch

[supsystic-social-sharing id="1"]