Gemeinschaft

Bildundsseminar für Gemeindevorstände

08. Mai 2008

Die Veranstaltung begann mit der Eröffnungsrezitation durch den Leiter der Jugendabteilung der Ortsgemeinde, İsa Sarıoğlu. Nachdem der Vorsitzende der Gemeinde Lütfü Akca über die Aktivitäten der Moschee berichtet hat, informierte der Leiter der Jugendabteilung des Regionalverbandes, Ufuk Ulun, über neue Projekte und Ziele der Jugendarbeit.

Anschließend sprach Nihat Köse, PR-Verantwortlicher des Regionalverbandes, über die 50jährige Vergangenheit der IGMG. Köse schnitt auch das Thema Arbeitslosigkeit an und bemerkte, dass diese unter Migranten besonders hoch ist.

Indes wies der Theologe Zeki Şeker auf einige Sachverhalte hin, die bei der Gemeindearbeit zu beachten sind: „Ein guter Gemeindeleiter muss sich am Gesandten Gottes Muhammad (saw) orientieren. Sein Ziel muss es sein, seine Arbeit auf diese Weise voranzutreiben. Ein Muslim muss fleißig sein und seiner Arbeit mit Überzeugung nachgehen… Wenn man die Zeit gut nutzt, wird man keine Probleme haben. Ein Muslim muss wissen, wann und wo es angebracht ist, etwas zu sagen und wie er vom Islam erzählen kann, ohne den Gesprächspartner zu verletzten.“

In einer abschließenden Ansprache definierte der Vorsitzende des Regionalverbandes Nordruhr, Murat İleri, die IGMG als „eine Gruppe von Menschen, die dieselbe Absicht teilen und dasselbe Ziel verfolgen und im Bewusstsein dessen gemäß einem Plan handeln.“ İleri sprach über die Bedeutung der Vereinigung und fasste die Wege zum Erfolg mit den Stichpunkten „das Ziel verfolgen, koordinieren, kontrollieren, verfolgen und auswerten“ zusammen. Nachdem er eine allgemeine Auswertung des Seminars vorgenommen hatte, bedankte er sich beim Gastgeber und allen Anwesenden. Die Veranstaltung, die mit einer Koranrezitation begonnen hatte, wurde auch mit einer Rezitation beendet. Anschließend wurden die Teilnehmer des Bildunsseminars vom Gastgeber verköstigt.

[supsystic-social-sharing id="1"]