Pressemitteilung

Botschaft anlässlich des Beginns der gesegneten drei Monate und der Regaib-Nacht

17. Juli 2007

„Wir nähern uns den gesegneten drei Monaten und den Nächten, in denen die Tore der Barmherzigkeit und der Vergebung weit geöffnet werden. Mögen diese für die Muslime und die ganze Menschheit Anlass zu Gutem werden.

Unser Herr hat einige Tage und Nächte, im Vergleich zu anderen, für wertvoller und segensreicher erklärt. An erster Stelle dieser Tage und Nächte kommen die sogenannten gesegneten drei Monate Radschab, Schabân und Ramadan und die in diesen Monaten liegenden Nächte. Die Gottesdienste und Gebete, die in diesen Tagen und Nächten verrichtet werden, sind ergiebiger und segensreicher. Die erste dieser Nächte ist die Regaib-Nacht, die erste Nacht im Monat Radschab, die den Donnerstag mit dem Freitag verbindet.

Regaib bedeutet „das Ersehnte“, Barmherzigkeit und Segen, Gnade und Wohltat. Somit ist die Regaib-Nacht eine Nacht, in der Allah die zu Ihm betenden und flehenden Gläubigen mit Erbarmen und Vergebung umhüllt. Außerdem ermuntern die Engel die Muslime mehr Gebete zu verrichten und Gutes zu tun. Daher schätzen die Muslime diese Nacht sehr. Sie verbringen den Tag mit Fasten, und die Nacht mit Gebeten und Bittgebeten, rezitieren den Koran und gedenken Allahs. Somit versuchen sie diese Nacht in bester Weise zu verbringen.  

Wir können Allah nicht genug dafür danken, dass er uns wohl und gesund diese wertvollen und segenreichen Tage hat erreichen lassen. Mit dem Bewusstsein, dass wir Allah nicht vollkommen dienen können, sollten wir uns diese schöne Zeit zum Anlass nehmen und mit guten Werken schmücken, um den Segen unseres Herrn zu erlangen. Diese Monate sind die Zeit, in der wir die Möglichkeit haben, mit wenig Aufwand viel Lohn und Barmherzigkeit zu erwerben. Lassen Sie uns daher sowohl für uns, unsere Familien und unsere Freunde als auch für alle Menschen auf der Welt, die unterdrückt und ihrer Rechte beraubt werden, beten. Lassen Sie uns den bedürftigen Menschen auf der Welt helfen, indem wir unsere finanziellen Möglichkeiten ausschöpfen.

Lassen Sie uns von unserem Hab und Gut Gebrauch machen, das uns Allah beschert hat, um den bedürftigen Menschen unsere helfende Hand zu reichen. Wir hoffen, dass diese Menschen Bittgebete für uns sprechen. Wir sollten uns gegenseitig zu guten Taten ermuntern, damit wir von diesen Tagen, die wir vielleicht nie wieder erreichen können, profitieren können.

Ich schließe mich dem Gebet unseres Propheten „Allah segne die Monate Radschab und Schabân und führe uns in den Ramadan.“ an und bete dafür, dass Allah uns auch den gesegneten Monat Ramadan erreichen lässt.“

Yavuz Celik Karahan
IGMG-Vorsitzender