Pressemitteilung

Botschaft des IGMG-Vorsitzenden Yavuz Çelik Karahan zur Berât-Nacht

15. August 2008

Wörtlich heißt Berât „Errettung“ oder „entfernt sein“. In diesem Sinne sind in dieser Nacht die Tore der Vergebung weit geöffnet und Allah vergibt denen, die bereuen und um Vergebung bitten.

Einige Gelehrte sind der Meinung, dass in den folgenden Versen des Korans, die Berât-Nacht beschrieben wird: “ Bei dem deutlichen Buch! Wahrlich, Wir haben es hinabgesandt in einer gesegneten Nacht – Wir waren doch stets ein Warnender! – In welcher der Unterschied zwischen allen Dingen in Weisheit erläutert wurde. Auf Unser Geheiß. Es gab stets Gesandte, als eine Barmherzigkeit von deinem Herrn – Er ist fürwahr der Hörende, der Wissende.“ (Sure Duchan, [44:2][44:3][44:4][44:5][44:6]) So messen die Muslime dieser Nacht eine besondere Bedeutung bei und versuchen sie in gebührender Weise zu verbringen. Die Bedeutung dieser Nacht wird auch an den Worten des Gesandten Gottes deutlich: „Wenn die Mitte des Schabâns (die Berât-Nacht) kommt, verbringt die Nacht mit Gebeten und den Tag mit Fasten. Nach Sonnenuntergang steigt Allah zum Himmel hinunter und sagt: „Gibt es niemanden, der mich um Verzeihung bitten möchte, damit ich ihm verzeihe? Gibt es niemanden, der Gaben (Rizk) von mir möchte, damit ich sie ihm gebe? Gibt es niemanden, der Genesung (Schifâ) von mir möchte, damit ich sie ihm gebe?“ Allah vergibt allen, außer denen, die Allah andere Götter beigesellen und denen, die ihren Eltern widersprechen.“ (Ibni Mâdscha, 1388) „Der Gesandte Allahs sagte: In der Mitte des Monats Schabân steigt Allah zum Himmel hinunter und vergibt so viele Sünden wie die Anzahl der Haare der Schafsherde des Kalb-Stammes.“ (Ibni Mâdscha, 1389)

In dieser Nacht werden Entscheidungen bezüglich des Schicksals jedes einzelnen getroffen und den Engeln mitgeteilt. Daher ist es angebracht, am Tag zu fasten und Spenden zu geben und die Nacht mit Gebeten, der Rezitation des Korans und Bittgebeten zu verbringen. Diese Nacht ist die Nacht der Fürbitte.

Die Berât-Nacht ist auch der Vorbote des Ramadan, des Monats des Fastens und des Korans. Daher sollte man sich bemühen, in der gesegneten Atmosphäre der Drei Monate, die Botschaft des Korans und der Sunna besser zu verstehen und anderen Menschen mitzuteilen. Denn diese Botschaft ist es, die das Wesen des Menschen vor einer Entfremdung schützt und eine gesunde Beziehung zwischen dem Einzelnen einserseits und seiner Umwelt und seinem Schöpfer andererseits herstellt. Hinzu kommt das dieser Botschaft inneliegende Gleichgewicht zwischen Diesseits und Jenseits, Körperlichem und Geistigem, Glauben und Vernunft sowie Rationalität und Gefühl. Die Berât-Nacht ist eine der Gelegenheiten sich eines solch ausgeglichenen Lebens bewusst zu werden. Aber um dieses Gleichgewicht herzustellen, ist es Voraussetzung einen unerschütterlichen Glauben (İmân) zu besitzen. Danach müssen wir in aufrichtiger Weise unsere Fehler und Sünden bereuen und versuchen ein dem Verständnis unserer Religion entsprechendes Leben zu führen. Dazu gehört, dass man sich um seine Eltern und Verwandten kümmert, sich der Sorgen Anderer annimmt und den Menschen nützliche Dienste erweist. Dazu gehört ebenfalls das Bewusstsein für Ungerechtigkeit und Unterdrückung nicht zu verlieren. Stets müssen wir zu Allah beten, dass er uns vor allem bewahre, dass unserer Person, unserer Familie und der Gesellschaft, dem Frieden und unserem Zusammenhalt schaden könnte. Die Muslime müssen sich ihrer Verantwortung gegenüber ihrem Herrn, ihrer Familie, ihren Kindern, ihrer Umwelt, ihren Glaubensgeschwistern und allen anderen Menschen erneut ins Bewusstsein rufen und mit neuem Mut in die Zukunft blicken.

In diesem Sinne beglückwünsche ich alle Muslime zur Berât-Nacht und bitte Allah, dass diese Nacht Anlass für Zusammenhalt, Errettung und Frieden sei. Mögen die Bittgebete der Muslime angenommen werden und mögen sie Vergebung empfangen.“

Vorsitzender der IGMG

Yavuz Çelik Karahan

[supsystic-social-sharing id="1"]