Pressemitteilung

Brandstifter der Hagener Moschee verurteilt

18. Februar 2020
Pressemitteilung

„Die Verurteilung des Täters begrüßen wir. Angesichts niedriger Aufklärungsquoten von Angriffen und auf Musliminnen und Muslimen sowie ihren Einrichtungen ist das leider eine Seltenheit“, erklärt Bekir Altaş, Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG). Anlass ist die Verurteilung des 53-jährigen Brandstifters. Er hatte im Mai vergangenen Jahres Mülltonnen am Eingang der Ulu-Moschee in Hagen in Brand gesteckt. Es war nur dem Zufall zu verdanken, dass nur Sachschaden entstanden ist. Das Schwurgericht Hagen hat den Täter jetzt zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Bekir Altaş weiter:

„Wir begrüßen die Verurteilung des Brandstifters. Es ist eher selten, dass Personen, die Straftaten gegenüber Musliminnen und Muslimen sowie ihren Einrichtungen verüben, ermittelt und zur Rechenschaft gezogen werden. In den meisten Fällen werden die Ermittlungen ergebnislos eingestellt, die Täter kommen unbehelligt davon.

Die Aufklärungsquote von islamfeindlich motivierten Straftaten ist nach wie vor erschreckend niedrig. Auch deshalb werden die meisten Straftaten von den Betroffenen oft nicht zur Anzeige gebracht. Sie gehen davon aus, dass die Täter ohnehin nicht ermittelt werden. Erschwerend kommt hinzu, dass in Fällen, wo Täter gefasst werden, die islamfeindliche Motivation oft nicht ermittelt werden kann. Das sind fatale Entwicklungen: Opfer werden alleine gelassen, die Täter gestärkt oder kommen mit milden Strafen davon.“