Gemeindeentwicklung

Die „Mütter Srebrenicas“ besuchten NIF

23. Dezember 2011

Die Vertreter der „Mütter von Srebrenica“ nehmen seit Jahren den weiten Weg in die Niederlande auf sich, um Gerechtigkeit einzufordern. Zuletzt hatten sie darum gekämpft, dass der internationale Gerichtshof in den Niederlanden, das Blutbad in Srebrenica als Völkermord anerkennt.

Unter der Führung des Kommunikationsbeauftragten Bosnien-Herzegowinas, Amir Ahmic, empfing Mehmet Yaratmış, Vorsitzender des NIF die Vereinsvertreterinnnen. Yaratmış betonte, dass er sich geehrt fühle, die „Mütter von Srebrenica“ begrüßen zu dürfen. Er wies darauf hin, dass die NIF weiterhin, wie auch zuvor an ihrer Seite steht.

Die „Mütter Srebrenicas“ erklärten, dass sie auf Einladung des niederländischen Kriegsgerichtshofes gekommen sind. Sie sollten als Zeugen dazu beitragen, dass die Ereignisse in den Bericht für die Vereinten Nationen wahrheitsgemäß eingehen, die der UN weitergeleitet werden soll.

Münira, sprach im Namen der srebrenitsischen Mütter folgende Worte: „Ihr, als Islamische Gemeinschaft Millî Görüş, seid für uns, als eine der türkischen Organisationen, die mit uns im Kontakt stehen, sehr wichtig. Wir sind euch sehr dankbar. Ganz gleich, wann wir über die Türkei sprechen, seid ihr die Ersten, die uns in den Sinn kommen. Ihr habt uns so große Hilfe geleistet – das werden wir nie vergessen! Und wir erzählen überall von euren Leistungen. Wir sind euch wirklich sehr dankbar.“(sk)