Gemeinschaft

Die Ayasofya Moschee öffnete ihren Gästen die Türen

19. Oktober 2012

Das diesjährige Motto des TOM lautete „Islamische Kunst und Kultur“. Das Programm in der Ayasoyfa Moschee begann mit einer Koranrezitation, die Muhammed Demirci vortrug. Der Vorsitzende der Moschee, Ayhan Aydın, begrüßte im Anschluss seiner Eröffnungsrede alle Gäste. Nach einer kurzen Vorstellung stellten die Vorbeter aus dem Bildungszentrum „Nesil“ die Architektur der Moschee vor. Sie erklärten den Nutzen und die Bedeutung der einzelnen Elemente, so etwa die Gebetsnische (Minbar) und die Kanzel  (Kürsi).

Den Höhepunkt des Tages bildete der Gesprächskreis, in welchem wichtige Themen diskutiert wurden. Dr. Ali Özgür Özdil von der Universität Osnabrück versuchte die Fragen der Interessenten zu beantworten. Aspekte wie die Vergabe der Almosen, der Sinn des fünfmaligen täglichen Gebetes, die Pilgerfahrt und das Fastens im Ramadan standen im Vordergrund. Özdil betonte, dass der Islams eine Religion des Friedens sei.

Die rund 200 Gäste der Ayasofya Moschee in Hannover konnten zum Abschluss des TOM-Programms, Spezialitäten aus der türkischen Küche kosten. Mit einem ebenso unterhaltsamen Abschluss stand für die Organisatoren des Tages erneut fest, dass das Öffnen der Türen das Gespräch miteinander gefördert hat und in Zukunft weiterhin fördern wird.

[supsystic-social-sharing id="1"]