Gemeinschaft

Die Opfertierkampagne in Sana ist abgeschlossen

08. Januar 2007

Der Jemen hat 20 Millionen Einwohner und zählt zu den am wenigsten entwickelten Ländern der Erde. Die hohe Säuglingssterblichkeit und die kurze Lebenserwartung sind ausschlaggebende Faktoren der Bevölkerungsentwicklung. Das Land leidet unter akuter Wasserknappheit, die auch die Landwirtschaft, die Haupteinnahemquelle des Landes, beeinträchtigt. Der geringe Entwicklungsgrad der Landwirtschaft widerrum ist der Grund für ein Leben unter der Armustgrenze.

Die für den Jemen zuständigen Helfer der IGMG-Opfertierkampagne unter der Leitung von Erdogan Ok hat ihre Arbeit vollendet. In verschiedenen Gebieten Jemens, aber vor Allem in den Städten Aden, Sana und Tais wurden insgesamt 2600 Opfertiere geschächtet und Lebensmittel an bedürftige Familien verteilt. Die IGMG-Helfer haben Familen in ländlichen Gebieten, in denen diese unter schwersten Bedingungen leben, besucht. Der Leiter der Helfersgruppe, Erdogan Ok, sagte dazu: „Die Frauen und Kinder, die in diesen ländlich geprägten Gebieten leben, haben es nicht einfach. Wir, die wir aus Ländern mit sehr guten und sogar an Verschwendung grenzenden Lebensbedingungen kommen, sind Zeugen dafür.“

[supsystic-social-sharing id="1"]