Freitagspredigt

Ein erfülltes Familienleben

01. Dezember 2015 Rahla
Rahla

Verehrte Muslime!
Ehepartner und Kinder bilden den Kern der Familie. Wenn man Großmutter, Großvater, Onkel, Tante, Cousin und Cousine hinzunimmt, spricht man von einer Großfamilie.

Seit Adam (a) und Hawwa (r) gründen Menschen Familien. Sie ist das Fundament einer jeden Gesellschaft. Wenn die Familie schwach ist, bricht das gesellschaftliche Leben zusammen. Wir sollten deshalb nach Wegen suchen, gemeinsam mit unserem Ehepartner und unseren Kindern ein erfülltes Familienleben zu führen.

Liebe Geschwister!
Im Koran lesen wir folgendes Dua: „… »O unser Herr! Gib uns an unseren Frauen und Nachkommen Augentrost und mache uns zu Vorbildern für die Gottesfürchtigen!«“[1] Dieser Koranvers macht deutlich: ein Dua allein reicht nicht, es kommt auf Praxis an. Erst wenn Ehepartner und Kinder lernen, wie sie innerhalb der Familie zu einer Quelle der Ruhe und des Friedens werden können, ist das Ziel erreicht.

In einem anderen Koranvers fordert Allah die Eheleute dazu auf, einander mit Liebe und Barmherzigkeit zu begegnen: „Zu Seinen Zeichen gehört auch, dass Er euch Gattinnen aus euch selbst schuf, damit ihr bei ihnen ruht. Und Er hat zwischen euch Liebe und Barmherzigkeit gesetzt. Darin sind fürwahr Zeichen für nachdenkliche Leute.”[2] Harmonie sowie die Intensität von Liebe und Barmherzigkeit innerhalb der Familie werden hier von Allah als Beweis seiner Existenz angeführt.

Verehrte Muslime!
Ein Muslim soll in seinem Heim Liebe und Barmherzigkeit verbreiten. Dasselbe gilt natürlich auch für den Ehepartner und die Kinder. Wenn Mutter und Vater zusammenkommen, sollen Kinder Ruhe, Frieden und Barmherzigkeit finden.

Die Frau soll auf den Mann Acht geben, und der Mann auf die Frau. Der eine darf sich vor dem anderen nicht als der Überlegene aufspielen, sie sollten gemeinsam ihren Kindern einen guten Ahlâk angedeihen lassen und ihnen ein Vorbild sein. Im Koran heißt es: „Sie sind euch ein Kleid, und ihr seid ihnen ein Kleid.“[3] . Vor unserem Schöpfer, sind, was Liebe und Barmherzigkeit angeht, Mann und Frau in gleichem Maße verantwortlich.

Liebe Geschwister!
Unsere Kinder erfahren und erlernen die Liebe von uns allen: ihren Müttern, Vätern, Tanten, Onkel oder auch Nachbarn. Durch die alleinige Aufforderung: „Mein Kind, sei ein guter Mensch!“ wird kein Kind ein gutes Kind werden. Vielmehr ist es unsere Aufgabe, als gesamte Gesellschaft den Kindern mit gutem Beispiel voranzugehen.

Hierzu gehört es, unseren Lebensunterhalt auf erlaubte (halal) Weise zu verdienen. Wir sollten dafür sorgen, dass unsere Kinder einen islamischen Ahlâk erlernen und eine gute schulische und religiöse Bildung erhalten. Ihre Mängel und Fehler auf diesem Weg sollten wir durch Motivation auszugleichen versuchen, nicht indem wir ihnen Angst machen.

Möge uns Allah ermöglichen, zu erkennen, wie wichtig ein erfülltes Familienleben ist.

[1] Sure Furkân, 25:74
[2] Sure Rûm, 30:21
[3] Sure Bakara, 2:187

[supsystic-social-sharing id="1"]