Gemeinschaft

Gedenkveranstaltung der Gemeinde Herne

07. Mai 2006

Das Programm wurde mit einer Eröffnungskoranrezitation und einer Eröffnungsrede von Necati Aydinli, dem Öffentlichkeitsbeauftragten der Gemeinde, begonnen. Dann trug Tilman Schäuble, der Referent der Veranstaltung, über das Leben des Propheten Muhammed (saw) vor und erinnerte die Zuschauer auf diese Weise an Seine vorzügliche Vorbildlichkeit. „Wir Muslime bekennen uns zu allen Propheten, die es je gab. Über sie als Götter zu sprechen, entspricht nicht dem Glauben an die Einheit Gottes. Sie waren genauso Menschen wie wir“, stellte Schäuble klar und sagte, dass der Prophet Muhammed nicht nur für Muslime als ein Glück anzusehen ist. „Er [Muhammed] ist für alle Menschen ein Glück. Die Menschheit bedarf sehr seiner Lehre und Botschaft“, so Schäuble.

Der Gemeindevorsitzende, Ayhan Baytekin, berichtete einiges über den Zweck der Veranstaltung. Der Prophet Muhammed sei als eine Barmherzigkeit für alle Welten gesandt worden und Er sollte so erkannt und verstanden werden.

Im Rahmen des Programms konnten Interessierte im „Islammobil“ sämtliche Informationen zum Islam einholen. Die lange Wartereihe vor dem Islammobil habe dies verdeutlicht: Menschen sollten über den Islam von primären Bezugsstellen Informationen sammeln und nicht über Vorurteile, so die Veranstalter.

Mit einigen Theaterinszenierungen seitens Jugendlicher, einer Präsentation und der Musikunterhaltung der Gruppe Ahenk wurde dem Programm mehr Farbe verliehen. Schließlich endete die Veranstaltung mit einer Abschlusskoranrezitation. (sb)

[supsystic-social-sharing id="1"]