Gemeinschaft

Geprächskreise in Bielefeld

11. Februar 2010

Der Regionalverbandsvorsitzende, Murat Ileri, der als Gastredner zum Gesprächskreis in Bielefeld eingeladen war, richtete das Wort an die Jugendlichen. „Ein muslimischer Jugendlicher fällt zunächst durch seinen Kleidungsstil, dann durch sein Verhalten und durch seinen guten Charakter auf. Unsere Gemeinden vermitteln den Jugendlichen moralische Wertvorstellungen. Unsere Gespräche, unser Verhalten und auch unsere Gedanken müssen wir dem Koran entsprechend gestalten. Denn schließlich sind wir Muslime. Muslim zu sein bedeutet an Allah und seinen Gesandten zu glauben, das Glaubensbekenntnis auszusprechen und sein Versprechen zu geben, ein Leben entsprechend der islamischen Vorschriften zu führen. Wir organisieren jeden Samstagabend Zusammenkünfte für Jugendliche, die bis in die späten Stunden andauern. Jede Woche nimmt die Anzahl der Jugendlichen, die an unseren Gesprächskreisen teilnehmen, zu“, sagte Ileri. „Die regen Diskussionen der Jugendlichen erfreuen mich. Mit großem Interesse nehme ich an ihren Unterhaltungen teil“, fügte der Gemeindevorsitzende, Nuri Cibasmaz, hinzu.

„Allah gab dem Menschen zwar eine Seele, die ewig lebt, der Mensch selbst ist jedoch sterblich. Unsere Bestrebung ist, Moscheen zu Orten zu machen, die auch nach unserem Tod bestehen bleiben. Nach uns sollen andere Generationen die Moscheen füllen, die diese dann wiederum an die nächste Generation weitergeben“, erklärte Murat Ileri. Das gemütliche Beisammensein mit den Jugendlichen dauerte bis in die späten Stunden. (fy)

[supsystic-social-sharing id="1"]