Gemeinschaft

Gesundheitszentrum für Yogyakarta von der IGMG

20. November 2007

Der erste Teil des Zentrums wurde am 9. November feierlich eröffnet. An der Eröffnung nahmen der IGMG-Vorsitzende Yavuz Çelik Karahan, der Projektleiter und Vorsitzende der IGMG-Jugendorganisation Großbritanniens Ufuk Seçgin, der Vorsitzende sowie Vorstandmitglieder der PKPU und Regierungsvertreter teil.

Der Vorsitzende der IGMG, Yavuz Çelik Karahan, sagte in seiner Rede, dass die Islamische Gemeinsachaft Millî Görüş seit den ersten Tagen der Tsunamikatastrophe den Betroffenen zur Seite steht. Karahan, der die in Zusammenarbeit mit der örtlichen Hilfsorganisation PKPU durchgeführten bleibenden Projekte der IGMG wie ein Schulungszentrum und ein Waisenheim in Aceh vorstellte, wies auch auf die finanzielle und technische Hilfe an den indonesischen „Roten Halbmond“ hin, der seit dem Tsunami von der IGMG geleistet wurde. Yavuz Çelik Karahan, der allen IGMG-Anhängern und Unterstützern für ihre Hilfe bei der Errichtung des Imogiri-Gesundheitszentrums dankte, sagte anschließend: „Das fertiggestellte Zentrum, das in einem Monat auch mit den erforderlichen technischen Geräten ausgestatten sein wird, kann mit Hilfe der Fachkräfte der PKPU seine Arbeit aufnehmen. Laut unserem Plan werden in der kommenden Zeit die restlichen Teile des Projektes fertiggestellt werden, so dass dieses Zentrum, mit den besten Geräten ausgerüstet und von Fachkräften betreut, der örtlichen Bevölkerung dienen kann. Im Zentrum werden alle medizinischen Dienste angeboten werden und insbesondere in der Frauenheilkunde und der Geburtsmedizin wird es eine professionelle Betreuung geben.“

Noch bevor die durch den Tsunami im Jahre 2004 angerichteten Schäden behoben werden konnten, kam es am 27. Mai 2006 in Yogyakarta zu einem Erdbeben der Stärke 5.8, bei dem etwa sechs Tausend Muslime ums Leben kamen. Nach der sofortigen Hilfe einer IGMG-Hilfstruppe, wurde in der Region Imogiri das Bedürfnis nach einem Gesundheitszentrums festgestellt und ein entsprechendes Projekt entwickelt.

Die indonesischen Regierungsvertreter stellten fest, dass es trotz der hohen Zahl der Kranken in der Region Imogiri nur wenige Krankenhäuser gebe. Allein in der Region Imogiri befänden sich mehr als 15 000 Bedürftige.

           

  

  

  
     

        

  

      

    

  

    

[supsystic-social-sharing id="1"]