Frauenorganisation

Großes Treffen der IGMG-Frauenabteilung

04. Mai 2009

Die Veranstaltung begann mit einer Koranrezitation von Zülal Çelebi, der Gewinnerin des europäischen Koranrezitationswettbewerbes 2009.

 

Bei der traditionellen Veranstaltung hielten der Vorsitzende der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüş, Yavuz Çelik Karahan, die Vorsitzende der Frauenabteilung, Zehra Dizman und die Schriftstellerin Seyhan Büyükcoşkun eine Rede. Karahan betonte in seiner Rede die Wichtigkeit der Arbeit der Frauenabteilung und fügte hinzu, dass die Islamische Gemeinschaft Milli Görüş kein Geschlecht als wichtiger oder wertvoller ansieht. Männer und Frauen sind Geschöpfe Gottes, der ihnen bestimmte Verantwortungen zugeteilt hat; und diese Verantwortungen werden wir gemeinsam übernehmen. Abschließend bedankte sich der IGMG-Vorsitzende für die Mitarbeit der Frauen und motivierte sie für die Fortfürung dieser Bemühungen.

 

Anschließend trat die Vorsitzende der IGMG-Frauenabteilung, Zehra Dizman an das Mikrofon. In ihrer Rede lobte Dizman die Arbeit der Frauen mit den Worten: Sie setzen sich Tag für Tag für eine bessere Zukunft ein, um das Wohlwollen Gottes zu bekommen. Wenn wir heute sagen können, dass die Früchte unserer Arbeit zu sehen sind, dann muss betont werden, dass dies nur durch Aufopferung und Zusammenarbeit bewerkstelligt werden konnte. Beides haben sie in den vergangenen nur oft bewiesen. Ich rede von Aufopferung, weil ich weiss, unter welchen Umständen sie ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten ausüben: Ihr Heim, ihre Arbeit, ihre Kinder. In einem ohnehin stressigen Alltag nehmen sie noch die Zeit und die Kraft, ihren ehrenamtlichen Tätigkeiten bei der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüş nachzukommen. Im weiteren Verlauf unterstrich die Vorsitzende der Frauenabteilung die Geschwisterlichkeit im Islam und belegte dies durch einen Koranvers in der Surae Hudschurât, in der es heißt: Alle Muslime sind Brüder und Schwestern. Dizman erklärte: Daher müssen wir unsere familiären und zwischenfamiliären Bindungen stärken und so der Erosion dieser Institutionen gegensteuern. Um der Ersosionsgefahr entgegenzuwirken, müssen wir an unseren religiösen Werten, die im Koran und in der Sunna geäußert werden, festhalten.

 

Dizman bezog sich in ihrer Rede auch auf das Leben als Muslima in Europa mit den Worten: Wir müssen die Werte der Gesellschaft, in der wir Leben respektieren und uns selbst als europäische Muslime verstehen.

 

Im Schlussteil ihrer Rede knüpfte die Vorsitzende der IGMG-Frauenabteilung an die Ehrenmord-Diskussion an. Sie betonte mit entschiedener Stimme, dass der Islam nicht mit Ehrenmorden und dem Aufzwingen des Kopftuchtragens zu vereinbaren ist. Der Islam beinhaltet auch nicht den Verbot der schulischen oder universitären Ausbildung für Frauen. Alle diese fehlerhaften Behauptungen können auch nicht das Ergebnis von vorurteilsfreien Analysen der islamischen Gebote und Verbote sein. Wir legen sehr viel Wert auf die Ausbildung unserer Mädchen, verurteilen Ehrenmorde und distanzieren uns von allen Traditionen, die nicht mit dem Islam im Einklang stehen.

 

Im Rahmen der Veranstaltung wurden die Gewinnerinnen in den regionalen Wissenswettbewerben für die Frauenjugendabteilungen bekanntgegeben. Auch wurden die ehemaligen und noch amtierenden ehrenatlichen Mitarbeiter für ihre Leistunden mit Plaketten geehrt.

 

Im kulturellen Teil spielten die Gruppen Grup Sufi Yorum und Aslihan Erkişi und ihre GruppeMusik aus dem Mystik-Genre.

 

Die Gewinnerinnen in den drei vergangenen 3 europäischen Koranrezitationswettbewerben trugen zwischen den einzelnen Programmpunkten Suren aus dem Koran vor. (mgü)

[supsystic-social-sharing id="1"]