Pressemitteilung

Grußbotschaft des IGMG-Vorsitzenden anlässlich des Beginns der gesegneten Drei Monate und der Regâib-Nacht

15. Juni 2010

Wir danken unserem Schöpfer, dass er uns erneut ermöglicht hat, die gesegneten Drei Monate, eine Zeit voller Segen und Barmherzigkeit, zu erleben – Alhamdulillâh. Unser Prophet, der Gesandte Gottes Muhammad (saw), hat diese Zeit von den übrigen Monaten des Jahres mit den Worten abgehoben „Der Monat Radschab ist der Monat Allahs, der Schabân ist mein Monat und der Ramadan ist der Monat meiner Umma.“ In einem anderen Hadith wird uns ein Dua (Bittgebet) unseres Propheten überliefert, das er in den gesegneten Drei Monaten oft gesprochen hat, nämlich „O Allah, segne die Monate Radschab und Schabân und führe uns in den Ramadan.“ Diesen Worten des Gesandten Gottes folgend sollten wir die kommende Zeit nutzen, um uns in gebührender Weise gesitig und körperlich auf den Fastenmonat Ramadan vorzubereiten.

Am Sonntag, den 13. Juni 2010, hat der Monat Radschab und damit die gesegneten Drei Monate begonnen. Somit dürfen wir uns auf die Regâib-Nacht freuen, der ersten Nacht dieses Monats vom Donnerstag auf den Freitag. Dieses Ereigniss sollten wir zum Anlass nehmen, unsere Beziehungen zu unseren Mitmenschen, angefangen von unserer Familie, unseren Verwandten und Freunden, zu festigen. Wir sollten uns daran erinnern, dass der Weg zu einem vollkommenen Muslimsein über den İmân (Glauben), die Ibâdas (Gottesdienste) und den Achlâk (Charakter) führt. Ein Muslim zu sein, der das Wohlwollen Allahs erlangt, bedeutet den Prinzipien der Aufrichtigkeit, Gerechtigkeit, Rechtschaffenheit und der Toleranz zu folgen. So sollten wir im Bewusstsein unseres Daseins als Geschöpfe und Diener (Abd) Gottes handeln, d. h. beispielsweise einen guten Umgang mit unseren Mitmenschen pflegen und Konflikte vermeiden bzw. diese schlichten, falls sie doch aufkommen. Dies erfordert, dass man seine persönlichen Interessen von Zeit zu Zeit hintanstellen muss, um nicht aufgrund von Kleinigkeiten Konflikte zu verursachen. Vielmehr sollten wir uns darum bemühen, den Zusammenhalt mit unseren muslimischen Geschwistern und der Gesellschaft zu stärken und zu einem harmonischen Klima beitragen.

Wenn dies die Zeit des Segens ist, so sollten wir uns bemühen, sie mit Gebeten fruchtbar zu machen. Wir sollten die gesegneten Drei Monate zum Anlass nehmen, uns unserer Fehler einsichtig zu werden und gegenüber den Versäumnisse anderer Nachsicht zu zeigen. Denn Einsicht ist der erste Schritt zur persönlichen Reinigung und der Vergebung des Schöpfers, so wie Nachsicht der erste Schritt zu einem verständnisvolleren Miteinander führt.

Bedauerlicherweise ist es uns nicht möglich, mit derselben Freude auf die vergangenen Monate zu sehen. Denn immer noch sind die Menschen etwa in Palästina, Irak, Afganistan und andernorts Leid und Not ausgesetzt.

Ebenso kann nicht behauptet werden, dass die Muslime in Europa in sehr guten Verhältnissen leben, während sie versuchen, sich um ihre Geschwister auf der ganzen Welt zu kümmern. Auch wenn sie finanziell keine große Not haben,  haben auch sie mit familiären und sozialen Problemen, aber auch Bildungsproblemen zu kämpfen. Mögen die kommende Zeit unser aller Not lindern. Dafür beten wir, dafür werden wir uns auch weiterhin einsetzen.

In diesem Sinne gratuliere ich all unsere Geschwistern zum Beginn der gesegneten Drei Monate und zur Regâib-Nacht. Mögen sie uns, der islamischen Welt und der gesamten Menschheit nur Gutes bringen.

IGMG-Vorsitzender
Yavuz Çelik Karahan

[supsystic-social-sharing id="1"]