Pressemitteilung

Grußbotschaft des IGMG-Vorsitzenden Kemal Ergün zum Opferfest 2011

06. November 2011

„Feste bringen die Gläubigen zusammen, festigen die gegenseitige Zuneigung und stärken die Solidarität und Geschwisterlichkeit. Eines dieser Feste ist das Opferfest. Möge es der islamischen Gemeinschaft und der gesamten Menschheit nur Gutes bringen und segenreich sein.

Das Opferfest ist eine außerordentliche Zeit der Geschwisterlichkeit. Es symbolisiert den Glauben, aus dem wir Kraft, Ruhe und Geduld schöpfen und den Weg, der uns zur vollkommen Hingabe an Gott führt. Das Opfern verdeutlicht die Bereitschaft des Gläubigen, sich in aufrichtiger Weise Allah hinzugeben, so wie es schon Abraham (as) getan hat, indem er sogar bereit war, seinen Sohn für Gott herzugeben. Sowohl Abraham (as) als auch sein Sohn Ismael (as) bewiesen somit ihre Hingabe. Beide legten ihr Gottvertrauen und ihre Gotteshingabe offen dar. Dem Beispiel Abrahams (as) folgen die Muslime, indem sie von ihrem Besitz und Vermögen spenden, um somit Allahs Wohlwollen zu erlangen.

Das Opferfest wird auch als „Pilgerfest“ bezeichnet. Denn in diesen Tagen kommen die Pilger beim Berg Arafat zusammen. Dies ist die letzte Station der Pilgerfahrt, bevor sie am zehnten Tag des Monats Zilhidscha die Kaaba erreichen. Seit den Zeiten Adams (as) und seiner Gattin Eva (ra) sind diese Tage ein Fest. Möge Allah all die Hadsch unserer Geschwister, die ihre Pilgerfahrt angetreten haben – vor allem jene, die mit der Hadsch & Umra Reisen GmbH die gesegneten Stätten des Islams besuchen -, annehmen.

Im Islam gilt: Wer gibt, bekommt auch. Wir müssen unsere Zeit und unser Vermögen einsetzen, um dafür den ewigen Frieden im Paradies zu erhalten. Und auch beim Opferfest geben wir, um das Wohlgefallen Allahs zu erlangen.

Das Opfern an sich ist ein Gottesdienst, hinter dem viele Weisheiten stecken. Das Darbringen des Opfers prüft zunächst die Aufrichtigkeit des Gläubigen. Wir wissen, dass Allah nichts Materielles erreicht. Es geht nur um die Aufrichtigkeit und Opferbereitschaft Allah gegenüber. Denn im Koran heißt es: „Weder ihr Fleisch, noch ihr Blut erreicht Allah.„ Dies weist auf die eigentliche Weisheit hin, die hinter dem Opfern steckt. Ein anderer Aspekt des Opferns ist die gegenseitige Hilfe, die der Islam den Menschen nahelegt. Stellen wir uns diesen Gottesdienst nicht nur lokal, sondern global vor, wird deutlich, wie viel Gutes man dadurch erreichen kann.

Feste sind Tage, an denen die Freude, der Frieden, die Solidarität und Geschwisterlichkeit gefestigt werden. Diese Tage sollte man in Hülle und Fülle leben und erleben. Das heißt auch, dass in einer solch freudigen Atmosphäre Menschen, die zerstritten sind, sich versönen sollten, dass die Schwachen unterstützt und die Geschwisterlichkeit gestärkt werden sollte. Vor diesem Hintergrund wurde unser Hilfs- und Sozialverein (Hasene) gegründet. Hasene wird an vielen Orten der Welt unsere Opfertiespenden gemäß ihrem Zweck den Armen und Bedürftigen zukommen lassen und so den hungernden und notleidenden Menschen zur Hilfe kommen. Wir schätzen uns glücklich, wenn wir damit anderen auch nur einen Funken Hoffnung schenken können.

In diesem Sinne wünschen wir allen Geschwistern, dass Allah all unsere guten Taten annehme und gratulieren allen herzlichst zum Opferfest.“

Kemal Ergün

IGMG- Vorsitzender

[supsystic-social-sharing id="1"]