Gemeinschaft

Grundsteinlegung der Ayasofya-Moschee in Amsterdam

03. November 2008

Die Gäste, die an der Grundsteinlegung teilnahmen, wurden in einem Festzelt begrüßt, in dem sie mit Sketchen und traditioneller Musik unterhalten wurden. Auch die Presse zeigte großes Interesse.

Die Veranstaltung begann mit einer Eröffnungsrezitation durch Ahmet Damburacı. Anschließend begrüßte der Vorsitzende der Gemeinde, Fatih Üçler Dağ, die Gäste und ging auf die Bedeutung der Tolernaz für das Zusammenleben ein. Die Vorsitzende der Frauenabteilung wies auf die Probleme hin, mit denen die Gemeinde im Vorfeld der Grundsteinlegung zu kämpfen hatte. Sie betonte, dass sie sich ein friedliches Miteinander wünscht und dass man mit allen juristischen Mitteln versuchen werde, das Grundstück zurückzubekommen, welches ihnen verwährt wurde.

Im Anschluss an die Begrüßungsreden wurde unter der feierlichen Teilnahme aller Gäste der erste Grundstein gelegt. Danach wurde der Presse die Gelegenheit gegeben, ihre Fragen an den Vorsitzenden Fatih Üçler Dağ, den Anwalt Deniz Köker und das Kommissionmitglied Selami Yüksel zu richten.

Die Kosten des Moscheekomplexes, auf dem sich zudem 114 Wohnungen und 238 Parkplätze befinden werden, wird auf 40 bis 50 Millionen Euro geschätzt. Die große Piri-Reis-Straße, auf der sich die Moschee befinden wird, erhielt zuvor ihren Namen von der Stadtgemeinde unter Zustimmung der Einwohner. Die Wester Moskee wird auf 2450 qm Fläche gebaut und soll der Süleymaniye-Moschee in Istanbul ähneln. Sie wird ein 42 Meter hohes Minarett mit zwei Gängen und einen gesonderten Gebetsraum für Frauen beinhalten. Zu dem Moscheekomplex sollen ebenfalls eine Brunnenanlage, eine Bibliothek und ein Konferenzraum gehören. (am)

[supsystic-social-sharing id="1"]