Grundsteinlegung für die Recklinghausener Gemeindemoschee des IGMG-Regionalverbandes Ruhr A

19. Februar 2015

Unter den Anwesenden zur feierlichen Grundsteinlegung des Recklinghausener Moscheekomplexes waren unter anderem der Bürgermeister von Recklinghausen, Wolfgang Fantförderer, der Pastor der Nachbarschaftskirche, Dr. Jürgen Schack, der Projektleiter und Verantwortlicher für technische Details des Moscheeprojekts, Schetlick, sowie der Verbandsvorsitzende des Regionalverbandes Ruhr A und seine Vorstandsfunktionäre und zahlreiche Gemeindemitglieder.

Zum Auftakt der feierlichen Grundsteinlegung las der Sieger des europaweiten Koranrezitationswettbewerbs, Yunus Emre Yanaz aus dem Koran. Nach der Willkommensrede des Gemeindepredigers, Abdullah Kodaman und der Einführung in das Moscheeprojekt des Gemeindevorsitzenden Mevlüt Göce nahmen auch einige andere Gäste das Wort und wünschten viel Erfolg beim Bau der Moschee. Zudem wurde im Allgemeinen die Notwendigkeit eines solchen Moscheekomplexes herausgestrichen, der die Bedürfnisse der muslimischen Gemeinde decken soll. Bei kulinarischer Verpflegung tauschten Gäste Meinungen und gegenseitige Glückwünsche aus. Nach der Grundsteinlegung des Bürgermeisters von Recklinghausen und einigen anderen Stadträten endete die Feier mit einer abschließenden Koranrezitation.

Der Komplex wird sich auf 1600 Quadratmetern Fläche erstrecken, wobei 30 Prozent davon die eigentliche Moschee mit Gebetsraum ausmachen wird. Die übrige Fläche wird für kulturelle und soziale Zwecke verwendet werden. Der Bau des Moscheekomplexes wird  ausschließlich von Spenden finanziert. Anlässlich dazu bat der Vorsitzende Mevlüt Göce um weitere Spenden, um zügig mit dem Bau anzunfangen.

Spendenkonto ist wie angegeben:

Islamischer Kultur Union e.V. Konto Nr. 110299 23  BLZ 426 501 50

[supsystic-social-sharing id="1"]