Pressemitteilung

Grussbotschaft der IGMG zu Beginn des neuen islamischen Jahres

15. März 2002

Anlässlich des Beginns des neuen islamischen Jahres, gab der Vorsitzende der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG), Mehmet Sabri Erbakan, der Hoffnung Ausdruck, dass das neue Jahr einen Wendepunkt im Zusammenleben der Menschen markieren wird.

Erbakan sagte: „Auch das neue islamische Jahr beginnt für die muslimische Welt mit Tränen und Trauer. Täglich erreichen uns Nachrichten über neue Opfer der Gewalt im Nahen Osten. Trotz internationaler Vermittlungsbemühungen und konstruktiver Vorschläge der Weltgemeinschaft für die Lösung des Konfliktes, erfahren alle Bemühungen um den Frieden in der Region herbe Rückschläge. Weltweit erfahren Muslime Einschränkungen ihrer Religionsfreiheit. Die Auswirkungen der globalen Wirtschaftskrise sind  überall spürbar. Immer mehr Menschen fühlen sich als Verlierer der Globalisierung. Armut und Hoffnungslosigkeit führen zu offenen Konflikten.“

 „Wir beten, dass es uns im neuen Jahr gelingen wird, in all unserer Vielfalt und Verschiedenheit, Verantwortung für unsere gemeinsame Welt zu übernehmen, um allen Menschen, ungeachtet ihrer Religion, Weltanschauung oder ethnischen Zugehörigkeit, ein Leben in Frieden, Freiheit, und Wohlstand zu ermöglichen“, hiess es weiter.

Der islamische Hidschra Kalender beginnt mit der Auswanderung (Hidschra) des Propheten Muhammad und seiner Anhänger von Mekka nach Medina im Jahre 622 (n.Chr.). Der 15. März 2002 ist der erste Muharram des Jahres 1423 nach der Hidschra.

[supsystic-social-sharing id="1"]