Pressemitteilung

Grußbotschaft zum Fastenmonat Ramadan – Fasten ist eine geistig-moralische Reinigung

16. Juni 2015 Kemal Ergün, Vorsitzender
Kemal Ergün, Vorsitzender

„Das Fasten bietet eine gute Gelegenheit, sich geistig zu reinigen. Im Fastenmonat verzichtet man nicht bloß auf Essen und Trinken. Mit dem Fasten begibt man sich gänzlich in eine geistig-moralische Schule“, erklärt Kemal Ergün, der Vorsitzende der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG) anlässlich des in der islamischen Welt beginnenden Fastenmonats Ramadan. Ergün weiter:

„Das Fasten im Ramadan ist mehr als nur der Verzicht auf Essen und Trinken. Erst wenn wir auch an die Menschen denken, die mit Hunger zu kämpfen haben und keine Möglichkeiten besitzen, ihm zu entkommen, wird unser Fasten seine wahre Bedeutung erhalten.
Zum Fasten gehört daher auch das Teilen. Deshalb wollen wir unsere Nachbarn an unsere Iftar-Tische einladen. Vor allem unsere nichtmuslimischen Nachbarn, mit denen wir am Tür an Tür wohnen, wollen wir in unsere Wohnungen und Moscheen zum Fastenbrechen einladen. Das Projekt ‚Iftar unter Nachbarn‘ wurde eigens dafür konzipiert. So schaffen wir nicht nur Begegnungen, sondern bauen auch Vorurteile ab.

Ich bete zu Allah, dass unser Fasten, unsere Gottesdienste und Gebete angenommen werden.“