Gemeinschaft

Helfer der IGMG-Opfertierkampagne sind in Sudan

17. Dezember 2007

„Schöne Grüße aus dem schwarzen Kontinent. Aus dem Land, dessen Menschen den Hunger und den Tod in vier Jahreszeiten erleben. Ihr Schicksal hängt von der Hilfe ab, die von westlichen und islamischen Ländern kommen wird. In Sudan wird möglicherweise die traurigste und härteste Geschichte des Hungers geschrieben.

Man ist gespalten in der Hinsicht, ob man die Lage der Menschen schildern soll, die ihr Land Darfur verlassen mussten, oder die Lage der Hinterbliebenen, die ihr Ehepaar, Mutter oder Vater verloren haben. Oder sollte ich besser von Menschen reden, die im engsten Raum von 3 Quadratmetern ihr Leben weiterleben müssen? Oder von denen, die überhaupt kein Zuhause haben? Oder von Menschen, die wegen Embargo Armut erleiden müssen, trotz ihres Reichtums an Erdöl? Drei andere Helfer aus verschiedenen Regionalverbänden und ich sind zwar von unseren Familien entfernt, aber wir sind hier mit armen Menschen und Waisen zusammen, die uns lieben.

Wir sind zunächst in Hartum vor dem Opferfest angekommen, um Armen, Bedürftigen und Waisenkindern Geschenke zu verteilen. Sie waren überglücklich, dass sie von ihren Geschwistern aus Europa erinnert wurden. Wir trafen uns zusammen mit dem Vorsitzenden des Roten Halbmondes in Sudan (Hilali Ahmer), Osman Gafar, und erhielten die offizielle Erlaubnis für die Schächtung von Opfertieren in den Gebieten Darfur und Kesele.

Seit nun zehn Jahren führen wir in Sudan die Opfertierkampagne durch. Aus diesem Anlass wurde am 15. Dezember unter Anwesenheit der Zuständigen ein Essen veranstaltet. Wir sind uns ein weiteres Mal bewusst geworden, dass wir uns hier nicht nur wegen des Opferfleisches befinden, sondern vielmehr um den Bund der muslimischen Brüderlichkeit zu stärken. Mit jeder weiteren Spende für ein Opfertier wird hier ein weiteres Waisenkind lächeln können. Versäumen Sie nicht, daran teilzunehmen.“

[supsystic-social-sharing id="1"]