Freitagspredigt

Hutba – Achtung vor dem Menschen

01. Oktober 2004

Verehrte Gemeinde,
Der Mensch ist zweifellos das wertvollste Geschöpf. Er ist der Verantwortungsträger auf der Erde. Dem Menschen gebührt die Achtung, die ihm selbst die sich vor ihm verbeugenden Engeln erwiesen haben. Ihm steht die Welt zur Verfügung und ihm wird wegen seines Verstandes eine besondere Stellung unter der restlichen Schöpfung zuteil. Er ist es, der vom Schöpfer der Welten angesprochen und dem die Offenbarung zuteil wurde. Über ihn sagt der allmächtige Schöpfer in seinem Koran: „Und dein Herr sprach zu den Engeln: »Siehe, Ich will auf der Erde für Mich einen Sachwalter einsetzen«„ (Al-Baqara 2, 30) „Und wahrlich, Wir zeichneten die Kinder Adams aus und trugen sie über Land und See und versorgten sie mit guten Dingen und bevorteilten sie gegenüber den meisten Unserer Geschöpfe.„ (Al-Isra 17, 70)

Der Mensch wurde zweifellos den anderen Geschöpfen gegenüber bevorteilt und ihm wurde eine größere Ehre und Würde gegeben. Diesem mit Bedacht erschaffenem Geschöpf die nötige Achtung und Liebe entgegenzubringen, wird wiederum nicht von einer anderen Art Geschöpf gefordert, sondern wieder von ihm selbst. Vor jeder respektlosen Handlung ihm gegenüber wird immer wieder gewarnt. Selbst das kleinste Vergehen, die kleinste Verletzung wird vom Schöpfer verurteilt. Unser Koran verurteilt das Schädigen des Menschen, ob mit der Zunge oder der Hand. Dass die ungerechtfertigte Tötung eines Menschen, als gleich der Tötung der gesamten Menschheit gesehen, der treulose und undankbare Blick getadelt, das gegenseitige Beschimpfen als etwas Verwerfliches gesehen, und die Verleumdung als Verderben für den Menschen gesehen wird, dient alles dazu, die Würde und den Respekt vor dem Menschen zu schützen.

Liebe Brüder und Schwestern,
Leider werden wir heutzutage immer mehr Zeuge davon, dass der Mensch, der vor Allah Respekt und Würde genießt, von seinen Mitmenschen nicht mit dem nötigen Respekt behandelt wird. Tägliche Misshandlungen, Vergewaltigungen, Ermordungen haben uns dermaßen erschüttert, dass wir Angst davor haben, eine Zeitung aufzuschlagen oder die Fernsehbilder zu verfolgen. Insbesondere die Gewalt in den islamischen Ländern, ob unter den Muslimen oder von Aggressoren von außen ist kaum noch auszuhalten. Besonders die Bilder von Muslimen, die als Marionetten eines vermeintlichen „islamischen Terrors“ auf die Bildfläche getreten sind, mit dem Islam aber nicht zu tun haben, lassen das Herz ein jeden aufrichtigen Muslims schmerzen. Auf der anderen Seite sind da auch noch die Staaten, die keinen Skrupel davor haben, Schmerz und Blut unter ihre eigenen Bevölkerung zu säen und ohne Unterschied zum Tod von Frauen, Kindern und vielen anderen führen, zeigen uns, dass der Respekt und die Würde, die dem Menschen entgegengebracht werden muss, auf ein Minimum abgesunken sein.

Liebe Gemeinde,
Auf der einen Seite sehen wir unsere Religion, die darauf aus ist, der Menschheit Frieden und Zufriedenheit zu geben und auf der anderen Seite dieses verheerende Bild der Menschheit. Was können wir in solch einer Situation eigentlich machen? Wir werden als die „Umma-ti wasat“, die gemäßigte Gemeinschaft (Al-Baqara 2, 43) das von uns erwartete vollbringen. Denn uns obliegt es in solch einem Chaos von der Gerechtigkeit nicht Abstand zu nehmen. Wir werden den Menschen trotz allem mit Liebe begegnen, wir werden die Menschen respektieren. Wir werden nicht zulassen, dass uns Emotionen auf einen falschen Weg leiten. Erinnern wir uns an die Worte unseres Propheten (saw), die er sprach, als auf ihn die Steine seiner Verfolger wie ein Regen niederprasselten: „Oh Herr! Mein Volk ist nicht wissend, würden sie es wissen, würden sie es nicht machen, sei Du ihnen barmherzig.„ Wir müssen trotz allem die Würde des Menschen achten, und ihm mit Respekt entgegentreten. Zumindest aufgrund ihres Schöpfers müssen wir auf seine Schöpfung achten, sie schützen und am Leben erhalten. Wir müssen dafür arbeiten, bis weltweit Zufriedenheit, Achtung der Menschenrechte und der Würde des Menschen vorherrscht. Denn dies erwartet zweifellos unser Herr, der Schöpfer der Menschen und aller anderen Geschöpfe.

IGMG Seelsorge

[supsystic-social-sharing id="1"]