Freitagspredigt

Hutba – Brüderlichkeit und Solidarität verleiht den Muslimen Kraft

30. Mai 2008

Verehrte Muslime,

eines der höchsten Gebote unseres Herrn ist, dass die Gläubigen Geschwister sind.[49:10] Diese Brüderlichkeit zeigt sich im gemeinsamen Handeln, um Allahs Wohlgefallen zu erlangen, und der Bewältigung alltäglicher Probleme. Auch in der Vergangenheit konnten die Muslime nur auf diese Weise auftauchenden Problemen beikommen. An erster Stelle sind der Gesandte Gottes Muhammad (saw) und seine Gefährten ein vorbildliches Beispiel der Brüderlichkeit. Diejenigen Muslime, die dieses Gebot befolgt haben, galten stets als gutes Beispiel eines Menschen, der sein Leben nach dem Koran ausrichtet.

Verehrte Geschwister,

die wichtige Eigenschaft der Brüderlichkeit der Muslime wird „Tasânud“ genannt und bedeutet soviel wie Brüderlichkeit, Solidarität und Eintracht. Die Muslime, die sich an dieses Prinzip halten, gehören gleichzeitig zu den Menschen, die das Wohlwollen Allahs erlangen. Denn im Koran heißt es: „Allah liebt fürwahr diejenigen, welche auf Seinem Weg in Schlachtordnung kämpfen, so als wären sie eine fest gefügte Mauer.“ [61:4] In folgenden Versen des Korans wird erklärt wie die Brüderlich auszusehen hat und zu welchen Ergebnissen sie führen kann: „Und haltet allesamt an Allahs Seil fest, und zersplittert euch nicht, und gedenkt der Gnadenerweise Allahs euch gegenüber, als ihr Feinde wart und Er euere Herzen so zusammenschloss, dass ihr durch Seine Gnade Brüder wurdet, und als ihr am Rande einer Feuergrube wart und Er euch ihr entriss. So macht euch Allah Seine Zeichen klar, auf dass ihr euch leiten lasst.“ [3:103] „Und gehorcht Allah und Seinem Gesandten und hadert nicht miteinander, damit ihr nicht kleinmütig werdet und euere Kraft euch verloren geht. Und seid standhaft; siehe, Allah ist mit den Standhaften.“ [8:46]

Verehrte Geschwister,

wir sehen also, dass Eigenschaften wie Brüderlichkeit und Solidarität zu mehr Zusammenhalt, Zuneigung, Barmherzigkeit, Freundschaft und Harmonie führen. Eine gesunde Gesellschaft, in der sich die einzelnen Menschen unterstützen und zu Gutem anleiten, beeinflusst auch andere Gesellschaften. Auf diese Weise ist es möglich, Unterdrückung und Ungerechtigkeit entgegenzuwirken. Dies ist jedoch nur möglich, wenn die genannten Verse zum Maßstab für Brüderlichkeit und Solidarität genommen werden. Als Muslime müssen wir uns vor jedem Wort und jeder Tat zurückhalten, die unsere Solidarität gefährden könnte. Wir dürfen uns nicht von unserem Ego führen lassen, denn das Band der Freundschaft ist sehr dünn und muss behütet werden. Unser Herr gebietet uns im Koran beispielsweise wie wir miteinander zu sprechen haben: „Und sage Meinen Dienern, sie sollen stets freundlich sprechen. Denn der Satan sucht unter ihnen Streit zu stiften. Fürwahr, der Satan ist ein offenkundiger Feind der Menschen.“ [17:53] In einem anderen Vers wird dazu aufgerufen, für seine Glaubensgeschwister zu beten: „Und diejenigen, welche nach ihnen kamen, beten: „O unser Herr! Vergib uns und unseren Brüdern, die uns im Glauben vorangingen, und dulde in unseren Herzen keinen Groll gegen die Gläubigen. O unser Herr! Du bist fürwahr gütig, barmherzig.“ [59:10]

Deshalb, verehrte Geschwister,

lasst uns unser Band der Brüderlichkeit und Solidarität festigen, denn wir sind so stark aufeinander angewiesen, wie nie zuvor. Eine gute Gelegenheit dies zu beweisen, ist der „Tag der Brüderlichkeit und Solidarität“ unseres Verbandes, der am kommenden Samstag (31.5.2008) im belgischen Hasselt stattfindet. Lasst uns mit unserer Teilnahme einen Schritt auf dem Weg zur Brüderlichkeit der gesamten Menschheit tun, diese Absicht unterstützen und viele neue Freundschaften knüpfen. Alle sind herzlich zum „Tag der Brüderlichkeit und Solidarität“ eingeladen.

IGMG Irschad-Abteilung