Freitagspredigt

Hutba – Das Herz rein halten

29. Januar 2010

Verehrte Muslime,

der Mensch mit einem reinen Herzen, der ein Leben gemäß seiner natürlichen Veranlagung (Fitra) führt, lebt in Einklang mit sich und seiner Umwelt. Denn ein reines Herz bewahrt den Menschen vor Ungerechtem und leitet ihn zum Guten; es befreit ihn von schlechten Gedanken und macht ihn zu einem für die Gesellschaft nützlichen Menschen. Das Herz ist nämlich quasi das Zentrum des Menschen, von ihm geht alles Gute aus. So sagte der Gesandte Gottes, Muhammad (saw): „Seid achtsam! Im Körper des Menschen befindet sich ein Fleischklumpen. Wenn es diesem Teil des Körpers gut geht, geht es dem ganzen Körper gut. Wenn es ihm schlecht geht, geht es dem ganzen Körper schlecht.“ (Buchârî, İmân, 39)

Verehrte Geschwister,

nur wenn das Herz rein ist, wird es eine positive Wirkung auf das Denken und Handeln des Gläubigen haben. Vor diesem Hintergrund ist es nicht schwer, zu erkennen, dass die Probleme der Menschheit mit einer aufrichtigen Einstellung und einem reinen Herzen überwunden werden können. Denn weder Reichtum noch Einfluss werden uns am Tag der Abrechnung helfen, wenn wir vor unserem Schöpfer stehen. Im Koran heißt es hierzu: „Und lass mich am Tage der Auferweckung nicht zuschanden gehen; am Tage, an dem weder Vermögen noch Söhne helfen, sondern nur (gerettet wird), wer zu Allah mit reinem Herzen kommt!“ (Sure Schuarâ, [26:87][26:88][26:89])

So wie es für alles eine Medizin gibt, ist der Koran die Medizin des Herzens. Ihn zu lesen, zu leben, sich mit ihm zu beschäftigen, ob alleine oder in der Gemeinschaft, ist der Weg der Reinigung des Herzens.

Verehrte Muslime,

wir müssen uns im Klaren darüber sein, dass die Bedürfnisse unserer Triebseele (Nafs) kein Ende finden werden. Dementsprechend sollten wir unserem Herz eine solche Erziehung angedeihen lassen, dass unserem Nafs Grenzen gesetzt werden und unser Denken und Handeln nur noch dem Guten und Nützlichen zugewandt ist.

Bevor wir unsere Hutba mit einem Hadîth beenden, bitten wir unseren Herrn, dass er unsere Herzen reinige, uns von allem Schlechten fernhalte und zum Guten leite. Unser Prophet sagte: „Wenn der Diener (Gottes) einen Fehler begeht, entsteht ein schwarzer Fleck in seinem Herzen. Wenn er sich von der Sünde entfernt, um Vergebung bittet und Einsicht zeigt, verschwindet der schwarze Fleck. Wenn er aber erneut einen Fehler begeht, wird der schwarze Fleck größer, bis er schließlich das ganze Herz umfasst. Dies ist es, was unser Herr meint, wenn es im Koran (Sure Mutaffifîn, [83:14]) heißt: „Ihre Herzen sind von dem zerfressen, was sie getan haben.“ (Tirmizî, Tafsîr, 83)

IGMGIrschadabteilung