Freitagspredigt

Hutba – Der Koran und unser Prophet (saw)

06. März 2009

Verehrte Muslime,

wie wir alle wissen, ist die Nacht vom kommenden Sonntag auf den Montag, die Nacht der Geburt (Mawlîd) des Gesandten Gottes Muhammad (saw). Ein weiterer Grund zur Freude ist, dass an diesem Sonntag, also dem 8. März 2009, auch unser 21. Europäischer Koranrezitationswettbewerb stattfinden wird. Wir werden diesen Tag also begehen, indem wir der Rezitation des Korans lauschen. Wir beglückwünschen alle zu diesem freudigen Ereignis.

Verehrte Geschwister,

der Gesandte Gottes, der als letzter Prophet an die Menschheit gesandt wurde, um diese zu erretten, kam in der 12. Nacht des Monats Rabî al-Awwal im Jahre 571 auf die Welt. Diese Nacht wird als „Mawlîd an-Nabawî“, also der Geburt des Propheten gekennzeichnet. Als Muhammad (saw) das Licht der Welt erblickte, befand sich diese in tiefster Dunkelheit und Unwissenheit (Dschâhilijja); Gewalt und Sittenlosigkeit waren Gang und Gäbe. Der Glaube an den einen Gott (Tawhîd) war beinahe verschwunden und die Menschen beteten nicht mehr zu Gott, wie es ihm gebührt. Durch den Gesandtes Gottes wurde der Tawhîd wieder belebt. Es herrschte wieder Gleichheit und Gerechtigkeit zwischen den Menschen. Die Geburt des Gesandten Gottes markiert also einen Ausgangspunkt der Erretung der Menschheit.   

Verehrte Muslime,

ohne Zweifel war die Religion (Dîn) und deren Grundlage, der Koran, für die Gesellschaft, in der der Prophet lebte, die Rettung aus der Dunkelheit. Nicht zufällig ist es, dass der Islam aus Mitgliedern dieser Gesellschaft solche Menschen formte, die was ihre Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Menschlichkeit angeht, als Vorbilder für die gesamte Menschheit angesehen werden können. Denn diese Menschen handelten auf der Grundlage des Verses: Dieser Koran leitet gewiß zu dem, was richtig ist, und verheißt den Gläubigen, die das Rechte tun, großen Lohn.“ [17:9]

Derjenige, der diese Persönlichkeiten formte war der Gesandte Gottes Muhammad (saw). Indem wir seine Geburt feiern, versuchen wir seinen Charakter besser kennenzulernen. Durch den Koranrezitationswettbewerb werden wir versuchen, die Botschaft des Korans besser zu verstehen. Wir werden der Rezitation unserer Kinder lauschen, und dabei an folgenden Hadîth denken: „Der beste unter euch ist derjenige, der den Koran lernt und anderen lehrt.“ (Mutafakkun alajh)

Verehrte Geschwister,

der Wettbewerb, wovon wir dieses Jahr den 21. veranstalten dürfen, gehört zu den Veranstaltungen, auf die man mit Recht stolz sein kann. Umso größer wäre die Freude, wenn sie mit möglichst vielen unserer Geschwister geteilt werden könnte. All unsere Geschwister laden wir deshalb ein, der Veranstaltung, die im Regionalverband Stuttgart statfinden wird, beizuwohnen. Wir beglückwünschen noch einmal alle Muslime zum Mawlîd an-Nabawî und hoffen auf einen segenvollen Rezitationswettbewerb.

IGMG-Irschadabteilung

[supsystic-social-sharing id="1"]