Freitagspredigt

Hutba – Der Koran, unsere Quelle

02. April 2010

Verehrte Muslime,

unter vielen unzähligen Gaben wurde dem Menschen auch die Offenbarung (Wahy) Gottes zuteil. Ausgehend von Mekka, spricht der Koran zu allen Menschen und Gesellschaften und entwickelt ein neues Verständnis von Mensch und Gesellschaft. In der islamischen Kultur sehen wir fast überall die Handschrift des Korans.

Doch der Koran ist nicht nur geschriebenes Wort. Er spricht zu den Menschen, in jeder Beziehung. Die Verse des Korans sind die Antwort auf die Fragen der Menschheit, auf die Suche nach Rechtleitung (Hidâya) und Weisheit (Hikma). Und umgekehrt ist der gesamte Kosmos, die Natur und der Mensch gleich einem Übersetzer, der jedoch nur von den Gottesfürchtigen (sing. Muttakî) verstanden werden kann. Nur für sie ist der Koran die Quelle der Rechtleitung. Der gottesfürchtige Mensch, also jener, der sich seiner Verantwortung gegenüber Gott bewusst ist, sieht in der gesamten Schöpfung die Zeichen (pl. Âyât) Allahs.

Verehrte Geschwister,

Allah hat alles erschaffen, um jedes einzelne unserer Bedürfnisse zu decken: Nahrung stillt unseren Hunger, Wasser unseren Durst, im Schlaf erholen wir uns und die Sonne spendet uns Wärme und Energie. So wie diese Gaben Gottes entsprechend unserer Bedürfnisse erschaffen wurden, genauso hat uns Gott den Koran gegeben, um die Bedürfnisse unseres Geistes und Verstandes zu stillen. Denn dieses Buch erinnert uns an das Wesen des Menschen, ja der Menschlichkeit. Wir leben in einer Zeit, in der die Menschheit nach Lösungen für all ihre Probleme sucht wie der Verdurstende in der Wüste nach Wasser. Dabei liegt der Koran vor uns wie der Ozean.

Verehrte Muslime,

alles, wonach wir suchen, ist im Koran. Unser familiäres Wohl und Lösungen für unsere sozialen Probleme befinden sich im Koran. Der Koran weist Wege aus den Krisen unserer Zeit. Ihr braucht euch keine Sorgen um eure Familie, Kinder und Freunde zu machen, vertraut sie dem Koran an. Eure Kinder sind es schließlich, die das Licht des Korans in eure Wohnungen tragen werden. Das größte Erbe, dass wir auf dieser Welt zurücklassen können, sind unsere Kinder.

Verehrte Geschwister,  

wir haben Grund zur Hoffnung. Denn die kommende Generation wird sich – inschâallâh – dem Koran annehmen. In diesem Sinne sind all unsere Geschwister zum Finale des 22. Europäischen Koranrezitationswettbewerbs am 4. April in Wuppertal herzlich eingeladen. Wir hoffen an diesem Tag euch und insbesondere eure Kinder begrüßen zu dürfen.

IGMG-Irschadabteilung