Freitagspredigt

Hutba – Der Sunna folgen

18. Dezember 2009

Verehrte Muslime,

Sunna bedeutet Weg oder Tradition und umfasst die Worte, Handlungen und auch das Schweigen des Propheten Muhammad (saw). Die Sunna ist die zweite Quelle des Islams, gleich nach dem Koran. Der Sunna des Gesandten Gottes zu folgen, ist verpflichtend, wenn diese als authentisch erwiesen ist. Denn Muhammad (saw) zu folgen, bedeutet Gott zu folgen. So steht im Koran: „Und gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und seid auf euerer Hut. Und so ihr den Rücken kehrt, so wisset, dass unserem Gesandten nur die offenkundige Predigt obliegt.“ [5:92] „Wer dem Gesandten gehorcht, der gehorcht Allah. Doch wer den Rücken kehrt – Wir haben dich nicht als ihren Aufpasser entsandt.“ [4:80] „… Was euch der Gesandte aber gibt, das nehmt, und was er euch verwehrt, das lasst sein. Und fürchtet Allah. Allah straft fürwahr streng.“ [59:7] „Sprich: „Wenn ihr Allah liebt, dann folgt mir. Dann wird euch Allah lieben und euch euere Sünden verzeihen; denn Allah ist verzeihend und barmherzig.“ [3:31] „Aber nein, bei deinem Herrn, sie werden nicht eher glauben, als bis sie dich zum Richter über ihre Streitigkeiten einsetzen und dann in ihren Herzen keine Bedenken gegen deine Entscheidung finden und sich in Ergebenheit fügen.“ [4:65]

 

Verehrte Geschwister,

an den Gesandten Gottes zu glauben und unser Leben nach seinem Vorbild auszurichten, gehört zu den Grundlagen unseres Glaubens (İmân). Denn der Glaube an den Propheten impliziert den Glauben an Gott: … Darum glaubt an Allah und seinem Gesandten, dem Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, und an seine Worte und folgt ihm, damit ihr rechtgeleitet seit.“ [7:158] „Gläubige sind nur, die an Allah und seinen Gesandten glauben und die, wenn sie wegen einer Gemeinschaftsangelegenheit bei ihm sind, nicht fortgehen, ohne ihn um Erlaubnis gefragt zu haben. Siehe, diejenigen, die dich um Erlaubnis fragen, das sind die, welche an Allah und Seinen Gesandten glauben… „ [24:62] Vor dem Hintergrund dieser Verse (pl. Âjât) kann folgendes gesagt werden: An den Propheten zu glauben, bedeutet an Gott zu glauben. Den Propheten bzw., das was er uns gebracht hat, nicht anzunehmen, führt folglich dazu, dass die Religion (Dîn) keine Relevanz mehr in unserem Leben hat. Es darf auch nicht vergessen werden, dass der Gesandte Gottes nicht aus irgendeinem Grund zu uns gesandt wurde, sondern allein, um  den Islam als eine realisierbare Lebensweise zu verbildlichen. Dabei ist alles, was er sagt und tut letztenendes auf Gott zurückzuführen, denn im Koran heißt es: „Euer Gefährte irrt nicht und wurde nicht getäuscht, noch spricht er aus eigenem Antrieb. Er spricht nichts anderes als eine ihm geoffenbarte Offenbarung.“ [53:3][53:4]

 

Verehrte Muslime,

die Handlungen des Propheten können wie folgt unterschieden werden: Erstens, jene Handlungen, die er als Mensch begangen hat. Hierzu zählt alles, was ein Mensch für das Überleben benötigt, sprich Nahrung, Kleidung, Unterkunft, usw. Obwohl  diese Handungsweisen  für die Muslime nicht verpflichtend sind, ist es vorzüglich sich auch danach zu richten. . Zweitens, jene Handlungen, die nur ihm erlaubt sind. Dazu gehört beispielsweise, dass er mit mehr als vier Frauen heiratete.Dies wird anderen Muslimen nicht gewährt. Drittens, schließlich solche Handlungen, die für alle Muslime bindend sind, wie seine Art zu beten, fasten, pilgern, usw. Dies ist die Sunna, der es zu folgen gilt. Denn „In dem Gesandten Allahs habt ihr wirklich ein schönes Beispiel für jeden, der auf Allah und den Jüngsten Tag hofft und oft Allahs gedenkt.“ [33:21] Viele Gebote des Islams wurden über die Sunna vervollständigt bzw. können nur mit der Sunna verstanden werden. So ist der Gottesdienst (İbâda), der nicht der Sunna entspricht, ist nicht gültig. Nur, wenn der Prophet nicht nur nach seinem Äußeren, sondern in der Gesamtheit seines Lebens gesehen und verstanden wird, kann von einer Lebensführung gemäß der Sunna gesprochen werden. Nur vor diesem Hintergrund – und damit möchten wir unsere Hutba beenden – kann die Wirkung eines Verständnisses erkannt werden, die die Sunna ausblendet oder abschwächt und nur dem Koran Gültigkeit zuschreiben möchte. 

 

IGMG-Irschadabteilung