Freitagspredigt

Hutba – Die drei gesegneten Monate und die Regâib-Nacht (2010)

11. Juni 2010

Verehrte Muslime,

am 13. Juni beginnt wieder die Zeit der sogenannten Drei Monate. Dies sind die Monate Radschab, Schabân und Ramadan, die in der Tradition als besonders segensreiche Zeit angesehen werden. Denn in diesen gesegneten Monaten ist Allah noch barmherziger und vergebender zu seinen aufrichtigen Geschöpfen und belohnt sie um ein Vielfaches. Die Monate Radschab und Schabân sind die Vorbereitungszeit auf den Ramadan, dem sogenannten „König der elf Monate“. Der Ramadan hingegen ist der Höhepunkt unseres Jahres. Wir verbringen ihn mit Fasten; in ihm befindet sich außerdem die Kadr-Nacht. Die erste Nacht des Monats Radschab vom Donnerstag auf den Freitag, also der 17. Juni, ist die Regâib-Nacht. Wir beglückwünschen all unsere Geschwister anlässlich des Beginns der gesegneten Drei Monate.

Verehrte Geschwister,

der erste Monat der gesegneten Drei Monate ist der Monat Radschab und die erste Nacht zum Freitag ist die Regâib-Nacht. Diese Nacht ist voller Barmherzigkeit und Segen, Gnade und Wohltat. Außerdem befindet sich auch die Miradsch-Nacht in diesem Monat. In der Miradsch-Nacht stieg unser Prophet in den Himmel. Vor dem Hintergrund solch bedeutender Ereignisse ist es selbstverständlich, dass es uns gebührt, den Wert dieser Zeit zu erkennen und die gesegnete Atmosphäre zu nutzen. Dabei sollten wir den Worten Gottes folgen, der da sagt: „Und bekehrt euch zu Allah allzumal, o ihr Gläubigen, damit es euch wohl ergehe.“ (Sure Nûr, [24:31])

Verehrte Muslime,

in diesen Monaten werden unsere Ibâdas (Gottesdienste) angenommen und unsere Dua (Bittgebet) erhört, denn im Koran verspricht uns Allah: „Ruft mich an, ich werde auf euren Ruf eingehen!“ (Sure Mu’min, [40:60])

Wir sollten diese Zeit nutzen, um uns auf den Ramadan vorzubereiten. So sollten wir uns ab dem Radschab mehr den Gebeten hingeben und neben den täglichen Gebeten auch freiwillige Gebete verrichten oder versäumte Gebete nachholen. Es ist auch empfohlen, den Tag vor der Regâib-Nacht und den anderen gesegneten Nächten mit Fasten zu verbringen. Spenden zu geben, Bittgebete zu sprechen und sich von allem Schlechten fernzuhalten, gehört zu den Handlungen, die an diesen Tagen besonders reich belohnt werden. Weiter sollten wir uns mit denjenigen versöhnen, mit denen wir vielleicht zerstritten sind, um mit reinem Herzen den Ramadan zu beginnen. In unseren Dua sollten wir – angefangen von unseren Geschwistern in Palästina – für alle Menschen beten, die unter verschiedenen Nöten zu leiden haben.

In einem Hadith heißt es: „Es gibt fünf Nächte, in denen die Gebete nicht zurückgewiesen werden. (Diese Nächte sind): die Nächte zum Freitag, die Nächte zu den Festtagen des Ramadan und des Opferfestes, die erste Nacht zum Freitag im Monat Radschab (die Regâib-Nacht) und die fünfzehnte Nacht des Monats Schabân (die Berât-Nacht).“ (Imâm Schâfî, Al-Umm) An diese Worte unsere Propheten sollten wir uns halten. In einem anderen Ausspruch wird folgender Dua des Gesandten Gottes überliefert: „O Allah, segne die Monate Radschab und Schabân und führe uns in den Ramadan.“ (Ahmad bin Hanbal, 1/259)

 

IGMG-Irschadabteilung