Freitagspredigt

Hutba – Die Eigenschaften der Gläubigen

19. September 2008

Verehrte Muslime,

der Mensch wurde erschaffen, um Allah zu erkennen, seine Existenz und Einheit zu bezeugen und ihm zu dienen. Den Menschen, der dies tut, nennt man „Mu’min“. Im Koran werden die Gläubigen (Mu’minûn) und ihre Eigenschaften genauer dargestellt. Einige dieser Verse, an denen wir uns orientieren müssen, um ein wahrer Gläubiger zu werden, möchten wir nun wiedergeben.

Direkt am Anfang der zweiten Sure des Korans werden einige dieser Eigenschaften aufgezählt. Dort heißt es: „Die da glauben an das Verborgene und das Gebet verrichten und von Unserer Gabe spenden: Und die da glauben an das, was auf dich herabgesandt wurde und vor dir herabgesandt wurde, und fest aufs Jenseits vertrauen. Diese folgen der Leitung ihres Herrn, und ihnen wird es wohl ergehen.“ [2:3][2:4][2:5]

In der Sure Mu’minûn wird gesagt, dass die Gläubigen sehr auf ihre Gottesdienste (pl. Ibâdât), ihr Verhalten, ihr Schamverständnis und ihre Vertrauenswürdigkeit bedacht sind. Diese werden errettet: „Wohl ergeht es den Gläubigen, die sich in ihrem Gebet demütigen, und sich von allem Nichtswürdigen fernhalten, und die die Steuer entrichten, und ihre Scham bewahren, außer gegenüber ihren Gattinnen oder denen, die sie von Rechts wegen besitzen; denn dann sind sie ja nicht zu tadeln. Wer aber etwas darüber hinaus begehrt, das sind die Übertreter. Und die das ihnen anvertraute Vermögen bewahren und ihr Versprechen erfüllen und die ihre Gebete verrichten.“ [23:1][23:2][23:3][23:4][23:5][23:6][23:7][23:8][23:9]

Verehrte Geschwister,

in der Sure Nûr wird auf eine andere Seite der Gläubigen verwiesen. Es wird hervorgehoben, dass die Gläubigen sogar in ihrem Alltag und bei ihrem täglichen Geschäft stets Allahs gedenken. Sie werden wie folgt gelobt: „Männer, die weder Handel noch Geschäft abhält von dem Gedenken an Allah und der Verrichtung des Gebets und dem Entrichten der Steuer. Sie fürchten den Tag, an dem sich Herzen und Blick verkrampfen.“ [24:37]

Zuletzt möchten wir auf die Verse in der Sure Furkân hinweisen. In ihr wird die Prinzipientreue der Gläubigen erwähnt, die erforderlich ist, um eine gesunde Gesellschaft zu etablieren. Ihr Verhalten in Wirtschaft und Gesellschaft wird hier betont: „Und Diener des Erbarmers sind diejenigen, welche auf Erden bescheiden auftreten. Wenn die Ahnungslosen sie anreden, entbieten sie ihnen den Friedensgruß. Und diejenigen, welche die Nacht verbringen, vor ihrem Herrn sich niederwerfend und (im Gebet) stehend. Und diejenigen, welche bitten: „O unser Herr! Wende von uns die Strafe der Hölle ab; denn diese Strafe ist ewige Pein, schlimm als Bleibe und Ruhestatt!“ Und diejenigen, welche beim Spenden weder verschwenderisch noch geizig sind, sondern die richtige Mitte dazwischen einhalten. Und diejenigen, welche neben Allah keinen anderen Gott anrufen und niemand töten, wo Allah doch zu töten verboten hat, außer nach Gesetz und Recht; und die keine Unzucht begehen: Wer solches tut, findet Strafe. Verdoppelt soll ihm die Strafe am Tage der Auferstehung werden, und er soll entehrt ewig darin verweilen, Außer denen, die bereuen und glauben und gute Werke tun; denn deren Böses wird Allah in Gutes umwandeln. Und Allah ist verzeihend und barmherzig. Und wer bereut und Gutes tut, der wendet sich Allah zu. Und diejenigen, die kein falsches Zeugnis ablegen. Und diejenigen, welche mit Würde weitergehen, wenn sie unterwegs frivole Reden hören. Und diejenigen, die nicht wie taub und blind niederfallen, wenn sie mit der Botschaft ihres Herrn ermahnt werden.“ [25:63][25:64][25:65][25:66][25:67][25:68][25:69][25:70][25:71][25:72][25:73]

Verehrte Muslime,

gewiss ist es nicht möglich die anderen Verse diesbezüglich in einer Hutba unterzubringen; man muss sich mit Beispielen begnügen. Das Bild, das wir mit diesen Versen gezeichnet haben, dürfte jedoch ausreichend sein, um einen Gläubigen gemäß dem Koran zu porträtieren. Wir möchten die Hutba mit einigen Hadîthen beenden. Wir bitten Allah, dass er uns zu den Gläubigen zählt, die in den Versen und Hadîthen beschrieben werden. Der Gesandte Gottes Muhammad (saw) sagte: „Der Muslim ist des Muslims Bruder. Er fügt ihm kein Leid zu und setzt ihn keiner Gefahr aus.“ (Buchârî, Mazâlim, 3; Muslim, Bir, 58) „Zwei Eigenschaften sind beim Gläubigen nicht anzutreffen: Geiz und ein schlechter Charakter.“ (Tirmizî, Bir, 41) „Ein Muslim ist jemand, vor dessen Hand (Handlung) und Zunge (Worten) die anderen sich nicht zu fürchten brauchen.“ (Buchârî, İmân, 3; Muslim, İmân, 58)

IGMG – Irschad-Abteilung