Freitagspredigt

Hutba – Die Erziehung unserer Kinder und die Sommerkurse

08. Juni 2007

Verehrte Brüder und Schwestern,
Erziehung ist ein nicht zu vernachlässigendes Bedürfnis des Menschen. Der Wohlstand und die Entwicklung der Gesellschaft hängt von der Zahl der gebildeten, qualifizierten Menschen ab. Aus diesem Grund waren in einer von einem „umm Propheten überbrachten Religion die ersten Gebote Verse wie „Lies„, „Der durch die (Schreib-)Feder gelehrt hat„ und „Bei der Schreibfeder und was sie schreiben„, die die Bedeutung von Erziehung und Bildung herausstellen. Aus diesem Grund haben die Menschen, die dieser Religion angehören, wissend, kultiviert und wohlerzogen zu sein, denn für den Dschahil und die Dschâhilijja ist kein Platz in dieser Religion. Aus diesem Grund haben sich die ersten Muslime schon in den ersten Jahrhunderten des Islams sowohl Wissenschaftszweigen wie der Politik, Recht, Wirtschaft und Geschichte, aber auch den Bereichen Physik, Mathematik, Philosophie und Medizin zugewandt. Sie wurden führende Wissenschaftler in ihren Gebieten und hinterließen beachtliche Werke. Die mit der Offenbarung genährten Schüler des letzten Propheten Muhammad Mustafa (as) brachten so einen Imâm Abû Hanîfa, Imâm Mâlik, Imâm Schâfî, Imâm Buchârî, Ibni Sînâ, Farâbi, Ibni Ruschd, Dschâbir und andere Menschen der Weisheit hervor. Aussprüche des Propheten „Die Weisheit ist das verlorene Eigentum des Muslims„ (Dschamîus-Sağîr) und „Wissen zu erlangen ist eine Verpflichtung für jeden Muslim und jede Muslima„ (Dschamîus-Sağîr) haben die Gefährten des Propheten als Gebot aufgefasst und den Weg zu einer wahren Aufklärung eröffnet. Somit wurden sie zu einem Beispiel für die gesamte muslimische Gemeinschaft.

Liebe Brüder und Schwestern,
als Anhänger des Korans und der Sunna und als Muslime, die in Europa im Zentrum von Wissenschaft und Technologie leben, müssen wir den religiösen und den weltlichen Studien und der Erziehung und Ausbildung unserer Kinder und Jugendlichen eine größere Aufmerksamkeit widmen. Diese Bildung und Erziehung ist eines der wichtigsten Aufgaben unserer Gemeinschaft. Denn der Umstand, dass die Bildung unserer Kinder noch immer nicht das nötige Niveau erreicht hat, ist immer noch unsere größte Schwäche. Daher muss die Erziehung schon in frühen Jahren beginnen. Aus diesem Grund müssen wir jede Möglichkeit die sich für die Erziehung bietet, nutzen.

Verehrte Muslime,
in diesen Tagen werden europaweit nacheinander die Sommerferien beginnen und viele unserer Menschen werden sich aus Europa ausreisen. Einige werden jedoch nicht in die Ferien fahren und ihre Zeit in Europa verbringen. Wie jedes Jahr werden wir auch dieses Jahr die Sommerzeit nicht nur mit Spiel und Freude verbringen, sondern dieses Spiel und Freude auch mit einem Bildungsangebot schmücken. Diejenigen die ihre Ferien in Europa verbringen wollen, sollten ihre Kinder, ob Mädchen oder Jungen, an eines der Sommerkurse in ihrer Nähe anmelden, um die religiöse Erziehung ihrer Kinder zu unterstützen. Unsere Gemeinden müssen ohne wenn und aber den Sommerkursen die notwendige Aufmerksamkeit schenken, die Örtlichkeiten müssen den Bedürfnissen entsprechen. Als Verbandszentrale ist für uns die Erziehungsfrage eine zentrale Frage und deswegen legen wir Wert darauf, dass unsere Gemeinden mit aller Ernsthaftigkeit sich dieser Aufgabe zuwenden.

Brüder und Schwestern,
Allah sei Dank, wir stehen einer Tag für Tag steigendem Jugendpotential gegenüber. Dies ist ein großes Geschenk des Herrn. Wir müssen uns die Bedeutung dieser Gabe bewusst werden und die nötigen Aufgaben wahrnehmen. Wir leben in einer Welt, der erodierenden Werte. Wir brauchen heute mehr denn je Menschen, die der Menschheit nützlich werden können. Der Weg dorthin führt über eine adäquate Bildung und Erziehung. Denn wir wissen, dass der größte Feind die Dschâhilijja, die größte Quelle der Unzufriedenheit der Sittenverfall ist. Dem kann nur entgegengewirkt werden, indem die Kinder durch eine gute Erziehung auf die Zukunft vorbereitet werden, denn wir dürfen die Wahrheit hinter dem Vers „Sind etwa diejenigen, welche wissen, und jene, welche nicht wissen, einander gleich?“ nie vergessen.

IGMG – Irschad-Abteilung

[supsystic-social-sharing id="1"]