Freitagspredigt

Hutba – Die Hadsch-Zeit steht vor der Tür

22. Oktober 2004

Verehrte Muslime,

Das menschliche Ego hat die Neigung zum Guten und zum Schlechten. Wenn der Mensch auf die göttlichen Gebote hört und ihnen folgt, erreicht er Allahs Wohlwollen. Geht er aber seinen eigenen Begierden nach, bringt es ihm nichts außer Sünde und Elend. Allah teala hat den Muslimen das Gebet, das Fasten, die Zekatabgabe und die Pilgerfahrt zur Pflicht gemacht, damit sie nicht Sklaven ihrer Triebe und des Satans werden. Zum Beispiel ist das Fasten ein Schutz gegen die niederen Triebe, die den Mensch oftmals in Schwierigkeiten bringen. Das Fasten fördert auch die Geduld. Es zügelt die Triebe, hindert die Neigung Sünden zu begehen und führt die Muslime zu guten Taten.

Liebe Gemeinde,

Das Ziel der Muslime ist Allahs Wohlwollen zu erlangen. Um dies zu erreichen müssen wir sowohl körperlich als auch mit unserem Vermögen danach streben. Das Pflicht-Gebet und das Fasten sind Gottesdienste die wir mit unserem Körper verrichten. Die Zekatabgabe ist wiederum ein Gottesdienst den wir aus unserem Vermögen verrichten. Die Pilgerfahrt ist aber ein Gottesdienst, den wir sowohl mit dem Körper als auch mit dem Vermögen vollziehen.

Meine heutige Hutba werde ich über eines der Taten, mit der wir Allahs Wohlwollen erreichen, also über die Pilgerfahrt abhalten. Die Pilgerfahrt ist ein Gottesdienst, den jeder Muslim der es verkraften kann, einmal in seinem Leben ausführen muss. Der Prophet (Friede sei mit Ihm) sagte in einem Hadis: „Der Lohn für einen sünden- und fehlerfreie Pilgerfahrt ist das Paradies.“ ( Riyaz’us Salihin S.757 Hadis Nr.1272 )

Die Pilgerfahrt ist einer der fünf Grundpfeiler des Islams. Verpflichtend wurde sie im 9. Jahr der Hidschra für die Muslime. Im Gegensatz zu dem Fasten ist die Pilgerfahrt nicht nur ein körperlicher sondern auch ein finanzieller Gottesdienst. Dieser Gottesdienst ist für jeden gesunden, freien und erwachsenen Muslim, der auch finanziell in der Lage dazu ist, Pflicht. Allah teala sagt dazu im Koran: „Und der Menschen Pflicht gegenüber Allah ist die Pilgerfahrt zum Hause, wer immer dazu in der Lage ist.“ ( Ali Imran 3, 97 )

Liebe Brüder und Schwestern,

Tausende Muslime aus verschiedenen Herkunftsländern, mit unterschiedlicher Hautfarbe, Nation, Kultur, Sprache kommen durch die Hadsch zusammen. Sie verrichten gemeinsam die Gebete und beten zu dem einen Schöpfer. Ein Muslim, der seine weltliche Kleidung ablegt und den Ihram(weißes, ungenähtes Gewand) anzieht, spürt während der Wallfahrt, dass das Leben vergänglich ist, dass alles Hab und Gut auf der Erde zurückbleibt und er nur mit einem Leichentuch bekleidet von der Welt gehen wird.

Unser geliebter Prophet sagte: „Wer für Allah die Hadsch verrichtet und währenddessen sich von schlechten Worten und Taten fernhält, wird von seinen Sünden befreit und gereinigt (außer den Misshandlungen gegenüber seinen Mitmenschen) und wird nach Hause (sündenfrei) wie ein Baby zurückkehren.“ (Buhari, Sahih, Hac,4; Müslim,Sahih,Hac,438 )

Verehrte Muslime,

Für diejenigen die noch nicht gepilgert sind und sich doch noch dazu entscheiden, besteht immer noch die Möglichkeit, an der nächsten Hadsch teilzunehmen. Für die Brüder und Schwestern die auf diese gesegnete Reise gehen wollen empfehlen wir, dass sie sich rechtzeitig bei den Regionalverbänden der IGMG anmelden. Ich beende meine Hutba mit den Worten des Propheten:“ O Ihr Menschen! Allah hat euch das Pilgern zur Pflicht gemacht. So pilgert!“ (Riyazüs Salihin S.756, hadis Nr.1269 )

IGMG Seelsorge