Freitagspredigt

Hutba – Die Kindererziehung im Islam

09. Juni 2006

Verehrte Brüder und Schwestern,

in der Sura al-Anfal Vers 28 spricht unser Herr: „Und wisset, dass euer Besitz und euere Kinder nur eine Versuchung sind, aber gewaltiger Lohn bei Allah ist.“ Eines der wunderbaren Gaben unseres Herrn für die Menschen sind unsere Kinder. Die Kinder sind Mittel für unsere Prüfung, um die Glückseligkeit im Diesseits und im Jenseits zu erlangen. Falls wir es schaffen, unsere Kinder gottesfürchtig und mit gutem Charakter zu erziehen, werden wir einen großen Teil dieser Prüfung bestehen. Der Koranvers am Anfang unserer Hutba deutet auf diese Tatsache hin.

Verehrte Muslime,

heutzutage ist es eine wahre Kunst, der Kindererziehung gerecht zu werden. Leider erziehen in unserer Gesellschaft die meisten Eltern ihre Kinder nach utopischen Maßstäben. Zum Beispiel übertragen einige Eltern die Erfahrungen aus ihrer eigenen Kindheit in die Erziehung ihrer Kinder und ziehen sie nach demselben Prinzip groß. Mit dieser Methode scheitern die Eltern leider in der Erziehung ihrer Kinder. Ali (ra), der von unserem Propheten (saw) als das Tor zum Wissen genannt wurde, sagte: „Erzieht eure Kinder nicht nach eurer Zeit, sondern nach der Zeit der Kinder.“

Mutter und Vater sind dazu verpflichtet, die Grundbedürfnisse der Kinder zu erfüllen. Diese sind der Unterhalt des Kindes, geistiger und körperlicher Schutz und eine gute Erziehung. Die Eltern dürfen diese Verantwortungen keiner anderen Person oder Einrichtung übergeben. Damit das Kind eine starke Persönlichkeit bilden kann, ist ein warmes Zuhause vorausgesetzt, dass Liebe, Zuneigung und Sicherheit vermittelt. Schließlich ist es unmöglich, dass in Familien ohne Liebe, Zuneigung und Wissen ein Mensch mit starkem Charakter und einer Persönlichkeit heranwächst.

Obwohl ein gepflegtes Familienleben ein wichtiger Faktor für eine erfolgreiche Erziehung ist, reicht dies meist nicht aus. Da äußere Einflüsse das Kind ebenso reizen.

Um unsere Kinder vor schlechten Einflüssen zu schützen und sie zu Menschen mit gutem Charakter und einer starken Persönlichkeit heranzuziehen, sollten wir dem Kind von der Geburt bis zum Jugendalter Fürsorge, Schutz und gute Erziehung geben.

Liebe Geschwister,

Allah teala gibt uns im Koran Luqman (as) als Beispiel im Umgang mit Kindern. Luqman (as) spricht seinen Sohn liebevoll mit „mein Kind“ an. Wir müssen auch dem Beispiel Luqmans (as) folgen und die Verpflichtungen gegenüber unseren Kindern erfüllen. Dafür müssen wir vorerst unser Verhalten innerhalb unserer Familie noch einmal kontrollieren und in die Welt unserer Kinder eindringen, um ihnen den Glauben an Allah teala, die Liebe zum Propheten (as) und die Prinzipien des guten Verhaltens zu vermitteln. Wir glauben, dass eine Erziehungsmethode, deren Grundsatz die Richtlinien des Korans und der Sunna sind, den Kindern ein Leben schafft, in dem sie für sich und für ihr Umfeld nützlich sein und ihrer Gesellschaft keinen Schaden zufügen werden. Insbesondere entgegen dem aktuellen Problem der Jugendkriminalität werden sie keine gewaltbereiten Personen. Jemand der seinen Schöpfer kennt und seinen Geboten folgt, wird automatisch auch seinen Geschöpfen gegenüber mit Respekt und Achtung gegenüberstehen.

Aus diesen Gründen meine lieben Geschwister, lasst uns auf unsere Kinder acht geben und sie mit dem Glauben und einem guten Charakter großziehen, damit wir sie für das Leben gewinnen können. Unsere Kinder sind unser wichtigstes Gut und unsere Zukunft.

Ich möchte meine Hutba mit den mahnenden Worten unseres Propheten (saw) zum Thema beenden: “ Achtet eure Kinder und gebt ihnen die beste Erziehung“, „Ein Vater kann seinem Kind kein besseres Erbe hinterlassen als eine gute Erziehung.“

IGMG Irschad-Abteilung

[supsystic-social-sharing id="1"]