Freitagspredigt

Hutba – Innerer Frieden und Gerechtigkeit

13. Mai 2011

Verehrte Muslime,

wir Muslime glauben an eine nicht-materielle Welt, außerhalb der uns bekannten Welt. Die Kenntnis davon entspringt unseren religiösen Quellen. Wer an die Existenz einer nicht-materiellen Welt glaubt, weiß, dass er Rechenschaft für seine Taten ablegen wird. Aufgrund dieses Glaubens bleiben gläubige Menschen fern von Unrecht und Unterdrückung und Handeln gerecht. Ebenso erwarten sie auch von anderen gerecht behandelt zu werden.

Verehrte Geschwister,

Gerechtigkeit bedeutet jedem sein Recht zu geben. Gleichzeitig bedeutet Gerechtigkeit, gemäß den Geboten und Gesetzen zu handeln, Ungerechtigkeiten zu verhindern und Mitleid zu zeigen. Jedem Einzelnen wird bereits im Diesseits sein Recht zugesprochen werden und ungerechte Menschen werden aufgrund ihres ungerechten Handelns im Jenseits (Âchira) zur Rechenschaft gezogen werden. Allah sagt im Koran: Siehe, Allah tut nicht einmal im Gewicht eines Stäubchens Unrecht. Und wenn es eine gute Tat ist, wird er sie verdoppeln und großen Lohn von sich geben.“ (Sure Nisâ, [4:40]) „Sprich: „Unser Herr wird uns zusammenbringen. Dann wird er in Wahrheit zwischen uns richten. Und er ist der Richter, der Wissende.“ (Sure Saba, [34:26])

Verehrte Muslime,

das islamische Gerechtigkeitsverständnis ist universal und unterscheidet zwischen niemandem. Ob arm oder reich und egal welcher Herkunft, alle Menschen müssen gerecht behandelt werden. Dafür haben wir viele Beispiele.

Liebe Geschwister,

lasst uns in dem Bewusstsein leben, dass es noch ein anderes Leben als dieses gibt. Lasst uns wissen, dass wenn wir uns wünschen, dort glücklich zu werden, wir uns im Diesseits nicht vom Recht und der Gerechtigkeit entfernen sollten. Möge Allah uns davor bewahren, Unrecht zu begehen.

IGMG-Irschadabteilung

[supsystic-social-sharing id="1"]