Freitagspredigt

Hutba – Isrâ und Mirâdsch

02. Juli 2010

Verehrte Muslime,

der erste der gesegneten Drei Monate, also der Monat Radschab, nähert sich nun seinem Ende zu. Wie wir alle wissen, ereigneten sich in der 27. Nacht diese Monats der Isrâ und Mirâdsch, also die nächtliche Reise unseres Propheten von Mekka nach Kuds (Jerusalem) und die Himmelfahrt. Die Mirâdsch-Nacht ist die Nacht vom Donnerstag auf den Freitag. Möge uns Allah ermöglichen reichlich vom Segen dieser Nacht zu profitieren.

 

Verehrte Geschwister,

die Himmelfahrt ist ein wundersames Ereignis. Es gehört zu den Wundern Muhammads (saw). Im Koran wird es wie folgt beschrieben: „Gepriesen sei der, der seinen Diener des Nachts von der unverletzlichen Moschee zur fernsten Moschee führte, deren Umgebung Wir gesegnet haben, um ihm einige von unseren Zeichen zu zeigen. Wahrlich, er ist der Hörende, der Schauende.“ (Sure Isrâ, [17:1]) Wunder wie die nächtliche Reise von Mekka nach Kuds und das Aufsteigen unseres Propheten in den Himmel zu verleugnen, nur weil sie die Grenzen unseres Verstandes übersteigen, ist nicht richtig und kann schlimmstenfalls bis zum Verlust des İmân führen. Über beide Ereignisse wurden uns zahlreiche Hadithe überliefert.

 

Verehrte Muslime,

sicherlich ist es nicht möglich in einer kurzen Hutba diese großen Ereignisse zugenüge darzulegen. Doch reicht schon der Gedanke, dass Gott den Gesandten Gottes zu sich gerufen hat, ihn also die höchste Ehrung zukommen ließ. Dem Koran zufolge war Gott „Bis auf zwei Bogen(schüsse) entfernt oder noch näher und offenbarte seinem Diener, was er zu offenbaren hatte.“ (Sure Nadschm, [53:9] [53:10]) Da man seinen Gast reich bewirtet und beschenkt, hat unser Schöpfer auch unseren Propheten beschenkt und dabei seine Umma nicht vergessen. Zu den Segnungen, die uns der Gesandte Gottes überbrachte, gehört folgendes:

 

1) Den Muslimen wurde das tägliche Gebet (Salâh) geschenkt. Das Gebet wird deshalb auch als Moment beschrieben, in dem man Gott am nähesten ist.

 

2) Die letzten beiden Verse der Sure Bakara wurden offenbart.

 

3) Gott teilte Muhammad (saw) die frohe Botschaft mit, dass alle Muslime, die Allah nichts beigesellen, also keinen Schirk (Polytheismus) begehen, in das Paradies (Dschanna) eintreten werden.

 

Wir wir sehen, verehrte Geschwister,

ist dies die Mirâdsch-Nacht der Geschenke. So sollten wir bemüht sein, diese Nacht zu nutzen, um unserer Fehler und Sünden bewusst zu werden und Einsicht zu zeigen. Wir sollten diese Geschenke nicht zurückweisen.

 

In diesem Sinne möchten wir unsere Gechwister zur Mirâdsch-Nacht beglückwünschen. Möge uns Allah vergeben uns reich belohnen.

 

IGMG-Irschadabteilung

[supsystic-social-sharing id="1"]