Freitagspredigt

Hutba – Jeder Art von Ehebruch fernbleiben

23. September 2011

Verehrte Muslime,

in jedem Zeitalter gibt es unterschiedliche Gründe und Mittel, die zu Ehebruch oder einer unerlaubten Beziehung zwischen Mann und Frau führen können. Heutzutage ist das Internet eines dieser Mittel. Das Internet ist zweifellos sehr nützlich. Dennoch verleitet es zeitweise auch zu unerlaubten Beziehungen zwischen Mann und Frau. Beziehungen, die zunächst auf gegenseitige Neugierde beruhen, können schnell zum Zusammenbruch ganzer Familien, Scheidungen und elternlosen Kindern führen.

Der Islam aber verbietet den Ehebruch (Zinâ) – und alles, was zur dazu führen könnte. Im Koran steht deutlich: Und kommt der Unzucht nicht nahe. Das ist fürwahr etwas Schändliches und ein übler Weg.„ (Sure Isrâ, [17:32]) Der Unzucht bzw. dem Ehebruch nicht nahe zu kommen bedeutet, sich von allem, was dazu führen könnte, fernzuhalten. Alles, was Grund für Zinâ sein könnte, sei es ein Wort, eine Handlung oder ähnliches, sollte vermieden werden. Unser Schöpfer sagt uns durch den Koran: „[…] und nähert euch nicht Abscheulichkeiten, weder öffentlichen noch heimlichen.„ (Sure An’âm, [6:151]) Und unser Prophet Muhammad (saw) brachte zum Ausdruck: Was ich am meisten für euch befürchte, ist die Unzucht.“ (Dschâmius-Sagîr, H. Nr: 2193)

Geschätzte Geschwister,

um erst gar nicht Ehebruch zu begehen, sollte man sich auch von allem fernhalten, was dazu führen könnte. Allah, der uns besser kennt, als wir uns selbst, empfiehlt uns auf die Grenzen zwischenmenschlicher Beziehungen zu achten. Er legt uns in der Sure Nûr folgendes nahe: Sage den gläubigen Männern, dass sie ihre Blicke senken und ihre Keuschheit wahren sollen. […] Und sage den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke senken und ihre Keuschheit wahren .„ (Sure Nur, [24:30-31])

Verehrte Muslime,

traurigerweise müssen wir darauf hinweisen, dass wir selbst in der islamischen Gemeinschaft Zeugen solcher Familiendramen werden, für die das Internet das Mittel war. Deshalb sollten wir uns gegenseitig ermahnen und unsere Kinder vor solchen Gefahren schützen, damit wir zu jenen gehören, über die Gesandte Allahs folgendes sagte: „Wer sich in seiner Jugend vor der Unzucht schützt, ist im Paradies.“ (Bayhâkî) „Wenn ihr eure Keuschheit bewahrt, bewahren eure Frauen die ihrige.“ (Hakîm) „Bewahrt eure Würde und begeht keine Unzucht! Für den, der seine Würde bewahrt gibt es das Paradies.“ (Hakîm) „Lebt in der Ehe und seid würdevoll, um euch vor Schlechtem zu schützen.“ (Ibni Athâkir)

IGMGIrschadabteilung

[supsystic-social-sharing id="1"]