Freitagspredigt

Hutba – Opfern bedeutet „Takwâ“

02. November 2011

Liebe Geschwister,

einer der Grundbegriffe des Korans ist „Takwâ“. Takwâ bedeutet, sich in die Obhut Allahs zu begeben, seine Gebote einzuhalten und auf diese Weise errettet zu werden. Die Bedeutung und das Wesen des Begriffes „Takwⓝ ist sehr umfangreich. Im religiösen Kontext meint es, „sich vor Allem zu schützen, dass einem im Jenseits (Âchira) schaden könnte". Im engeren Sinne besagt es, sich von allen Sünden fernzuhalten, die eine Bestrafung nach sich ziehen könnten.

Es gibt verschiedene Stufen von Takwâ. Die oberste Stufe ist es, Allah gegenüber nicht ungehorsam zu sein, in welcher Form auch immer. Der Gläubige (Mu’min) soll stets Allahs gedenken und Dankbarkeit (Schukr) für seine Gaben zeigen. Dies ist die Gottesfurcht der Propheten. Zu einer anderen Stufe der Gottesfurcht gehört es, sich von großen und kleinen Sünden fernzuhalten und sich insbesondere vor solchen Handlungen zu hüten, deren Verrichtung einer Sünde nahe kommen. Zu dieser Rangstufe gehören auch die Handlungen, die weder eine Bestrafung noch eine Belohnung mit sich bringen. Dies ist die Gottesfurcht der Gläubigen. Die Gläubigen sollen sich im Wettlauf um Rechtschaffenheit und Takwâ messen. Sie sollen einander nicht helfen Sünden zu begehen oder Feindschaft zu schüren.

Verehrte Muslime,

als Muslime möchten wir ein Leben gemäß den Geboten Allahs führen. Unser Herr hat uns nicht nur auferlegt, uns Takwâ anzueignen, sondern auch die Wege aufgezeigt, die uns zur Rechtschaffenheit führen.

Allah hat uns einige Gottesdienste (Pl. Ibâdât) gegeben, die in der Gemeinschaft verrichtet werden müssen. Dazu gehören das gemeinsame Gebet (Salâh), das Fasten (Sawm) im Ramadan, die Hadsch, die Zakat, die Fitra-Abgabe und andere materielle und soziale Gottesdienste. Zu diesen Gottesdiensten gehört außerdem das Opfern (Kurbân). Im Rahmen der Opfertierkampagne unserer Hilfsorganisation „Hasene“ haben wir die Möglichkeit, zu den Menschen zu gehören, die ihr Vertrauen in Allah stärken. Denn Allah weist im Koran deutlich darauf hin, dass man durch das Opfern Takwâ erlangen kann: „Weder ihr Fleisch noch ihr Blut erreicht Allah, jedoch erreicht ihn eure Frömmigkeit (Takwâ). So hat er sie euch dienstbar gemacht, damit ihr Allah dafür preist, dass er euch rechtgeleitet hat. Und verkünde den Rechtschaffenen frohe Botschaft!“ (Sure Hadsch, [22:37])

Lasst uns also im Sinne der geschwisterlichen Gemeinschaft unsere Kampagne auch in den letzten Tagen mit ganzem Einsatz vorantreiben. Mit eurer Hilfe und Allahs Segen werden wir dieses Jahr inschaallah mehr als 100 000 Opfertierspenden sammeln. Möge Allah unsere Bemühungen in bester Weise belohnen.

IGMG – Irschadabteilung