Freitagspredigt

Hutba – Was die Familie zusammenhält: Liebe und Barmherzigkeit

22. April 2008

Verehrte Muslime,

eine Familie ist eine Gemeinschaft, bestehend aus Mann und Frau, die durch die Heirat miteinander verbunden sind und deren Kindern. Aber auch die Großeltern gehören zur Familie. Die Gefühle und das Bedürfnis, das Mann und Frau füreinander empfinden, entsprechen der von Allah geschaffenen Natur des Menschen. Doch genauso unterliegt die Befriedigung dieser Bedürfnisse den von Allah aufgestellten Prinzipien und ist nur in einer der Sunna entsprechenden Ehe möglich. Jede Form der Ehe oder Beziehung, die nicht in Einklang mit der Sunna steht, ist den Muslimen verboten. Wie in folgendem Vers hingewiesen wird, dient das Eheleben der Befriedigung menschlicher Bedürfnisse und ist eine Quelle des Glücks: Zu Seinen Zeichen gehört auch, dass Er euch Gattinnen aus euch selbst schuf, damit ihr bei ihnen ruht. Und Er hat zwischen euch Liebe und Barmherzigkeit gesetzt. Darin sind fürwahr Zeichen für nachdenkliche Leute.“ [30:21] Ebenso ist das Familienleben erforderlich, um eine gesunde Entwicklung der kommenden Generation zu gewährleisten.

Verehrte Geschwister,

um zu den Ergebnissen zu gelangen, die von der Familie erwartet werden, muss sie am Leben erhalten werden. Das, was die Familie vor dem Zerfall bewahrt, ist, gemäß dem eben zitierten Vers „Liebe und Barmherzigkeit“. „Liebe“ ist die Kraft, durch die sich die Eheleute zueinander hingezogen fühlen, also das Verlangen des Mannes nach der Frau und umgekehrt. Unter „Barmherzigkeit“ verstehen wir die Eigenschaft, die Nachsicht und Zuneigung unter den Eheleuten fördert. Das fortwährende Bestehen der Ehe hängt von diesen beiden Faktoren ab.

Verehrte Muslime,

damit die Liebe und Barmherzigkeit nicht verloren gehen, müssen folgende Punkte beachtet werden. Die Eheleute müssen sich stets gut behandeln und darauf achten, den anderen nicht zu verletzten. Sie müssen sich gutmütig verhalten, sich begrüßen, wenn sie nach Hause kommen und sich nach dem Befinden des Partners erkundigen. Was das häusliche Leben angeht, müssen sie sich unterstützen. Unser Prophet hat uns diesbezüglich folgenden Rat gegeben: „Der beste der Muslime ist derjenige, der seinen Ehepartner am besten behandelt und ihm am nützlichsten ist.“ (Nasâî) Es ist sehr traurig, wenn eine Ehe aufgrund kleiner Schwierigkeiten aufgelöst wird.

Verehrte Geschwister,

eines der Probleme unserer Zeit sind die Umstände, die die Institution Familie zum Zerfall führen. Es muss leider festgestellt werden, dass sich der Gedanke, dass eine Gesellschaft auch ohne gesunde Familienstrukturen bestehen kann, auch auf unsere Familien ausgewirkt hat. So kommt es aus den simpelsten Gründen zu Scheidungen vor allem junger Paare, wobei die Kinder meist die Leidtragenden sind. Dabei hat der Gesandte Gottes folgendermaßen vor der Auflösung der Ehe gewarnt: „Diejenige Ehefrau, die ohne einen triftigen Grund die Scheidung verlangt, wird nicht mal den Geruch des Paradieses vernehmen, obwohl der Geruch des Paradieses aus einer Entfernung vernommen werden kann, die einer Reise von vierzig Jahren entspricht.“ (Kutub-i Sitta, 6597) Auch wenn in diesem Hadîth nur von der Ehefrau gesprochen wird, ist dieser Umstand auch für den Ehemann gültig. Denn die Scheidung ist etwas, was im Islam äußert unerwünscht ist. So wird vom Prophet überliefert, er habe gesagt: „Das bei Allah Schlimmste unter den erlaubten Dingen ist die Scheidung.“ (Abû Dâwûd, Talâk, 3) Aus diesem Grund wird im folgenden Vers empfohlen, einen Schiedsrichter aus den Reihen der Verwandten zu ernennen, wenn ein Problem nicht in der Familie gelöst werden kann: Und wenn ihr einen Bruch zwischen beiden befürchtet, dann ernennt einen Schiedsrichter von ihrer Familie und einen Schiedsrichter von seiner Familie. Wollen sie sich aussöhnen, wird Allah Frieden zwischen ihnen stiften. Siehe, Allah ist wissend und weise.“ [4:35] Die Ehe ist nämlich kein Spiel, das man mal eben unterbrechen könnte. Unser Wunsch ist es, dass all unseren Geschwistern ein glückliches und harmonisches Eheleben beschert werde.

IGMG – Irschad-Abteilung