Freitagspredigt

Hutba: „Gib dem Waisen deine Hand“

08. Februar 2013

Verehrte Muslime,

der Islam legt uns nahe, uns besonders um Waisenkinder zu kümmern. Wie wir alle wissen, verlor unser Prophet Muhammad (saw) vor seiner Geburt seinen Vater und mit sechs Jahren auch seine Mutter. Wir wissen auch, dass Allah der Beschützer der Waisen ist. Denn in einem Vers heißt es: „Fand er dich nicht als Waise und nahm dich auf?“ (Sure Duhâ, 93:6) Waisenkinder sind eine Prüfung für uns. Und Allah zeigt uns, wie wir mit dieser Prüfung umgehen sollen. Wir sollen Waisen ein gutes Zuhause geben, eine gute Bildung ermöglichen und auch sonst in jeder Hinsicht für sie da sein.

Der Gesandte Allahs erfuhr sehr früh, wie es ist, ein Waisenkind zu sein. Er empfiehlt uns, die Waisenkinder nicht im Stich zu lassen. In einem Hadith heißt es: „Wer Allahs Wohlgefallen suchend über den Kopf eines Waisen streicht dem werden so viele gute Taten gutgeschrieben, wie die Anzahl der Haare, die er berührt. Wer einen Waisen, ob Mädchen oder Junge, bei sich aufnimmt und ihn gut behandelt, mit dieser Person werde ich im Paradies so nah sein.“ Während er dies sagte, legte er seinen Zeigefinger und Mittelfinger aneinander. (Ahmad bin Hanbal, 5:250) Wer möchte nicht unserem Propheten so nah sein? Wir sollten uns daher nach Kräften bemühen, um an dieser frohen Botschaft und der Barmherzigkeit Allahs teilhaben zu können. Wenn wir Waisen ein Zuhause geben, werden sie sich nicht mehr als Waisen fühlen. Ihre jungen Herzen werden nicht mehr unter der Einsamkeit leiden müssen.

Liebe Geschwister,

überall auf der Welt gibt es Kriege, Naturkatastrophen, Unfälle und Krankheiten. Oft leiden am meisten Kinder darunter, die dabei ihre Eltern und ihr Zuhause verlieren. Die Zahl der Waisen weltweit wird auf 165 Millionen geschätzt. Vermutlich wird diese Zahl im Jahre 2015 auf 400 Millionen angestiegen sein. Allein im Irak leben 5 Millionen Waisen. Auf dem afrikanischen Kontinent verwaisen jährlich rund 2,1 Millionen Kinder. Diese elternlosen, schutzlosen Waisenkinder warten auf eine helfende Hand, die ihnen gereicht wird. Und als ob sie nicht schon genug gelitten hätten, sind besonders Waisenkinder den Machenschaften der Organmafia und Menschenhändlern ausgesetzt. Deshalb brauchen vor allem diese Kinder eine schützende Hand, Zuneigung und Liebe.

Hinzukommt, dass es zahllose Kinder gibt, deren Eltern getrennt leben. Scheidungen und familiäre Gewalt führen dazu, dass Kinder, deren Eltern noch am Leben sind, sich trotzdem im Stich gelassen fühlen. Wir dürfen über diese Tatsachen nicht hinwegsehen. Wenn wir uns nicht um sie sorgen, wer dann?

Verehrte Muslime,

unter dem Motto „Gib dem Waisen deine Hand“ reicht der IGMG Hilfs- und Sozialverein HASENE Tausenden Waisenkindern auf der ganzen Welt seine schützende Hand. Mit einem monatlichen Beitrag von 35 Euro werden ihre Bedürfnisse gestillt. Lasst uns an dieser segenvollen Sache teilhaben. Möge Allah jeden, der den Waisen hilft, sie schützt und ihnen ein Zuhause gibt, sie gut behandelt und sich um sie kümmert zum Nachbarn unseres Gesandten Muhammad (saw) machen.

IGMG Irschadabteilung

[supsystic-social-sharing id="1"]