Freitagspredigt

Hutba: „Gibt es denn keinen, der sich ermahnen lässt?“

22. März 2013

Verehrte Muslime,

unser Schöpfer gab uns den Koran, damit wir uns durch ihn ermahnen lassen, über seine Botschaft nachdenken und schlechten Dingen den Rücken kehren. Mit dieser Absicht werden wir vom Koran aufgefordert, uns Gedanken über ihn und seine Botschaften zu machen. „Wir machten den Koran gewiss leicht zum Erinnern. Gibt es denn keinen, der sich ermahnen lässt?“ (Sure Kamar, 54:17), fragt uns der Koran. In derselben Sure wiederholt Allah immer wieder die Frage „Gibt es denn keinen, der sich ermahnen lässt?“. Er möchte, dass wir wachsam und vorausschauend sind. Deshalb sollten wir uns um eine lebendige Beziehung zum Koran bemühen und unsere Taten und Gedanken an ihm messen.

Dem Koran zu dienen ist eine Notwendigkeit unseres Glaubens (İmân). Der Schlüssel zur Glückseligkeit im Diesseits und im Jenseits ist, dass wir ihn verstehen und unser Leben nach ihm ausrichten. Der erste Schritt hierfür ist, ihn zu lesen bzw. zu rezitieren. Unser Prophet verspricht uns, dass der Leser für jeden gelesenen Buchstaben belohnt wird. In einem Hadith heißt es: „Wer einen Buchstaben aus dem Koran liest, wird zehnfach belohnt. Ich sage nicht, dass „šAliflâmmîm‘ ein Buchstabe ist. „šElif‘ ist ein Buchstabe, „šlâm‘ ist ein Buchstabe und „šmîm‘ ist ein Buchstabe.“ (Buchârî, Tarîh, 1/216)

Liebe Geschwister,

wie gesagt ist der erste Schritt das Lesen, das schöne Rezitieren. In einem Koranvers heißt es: „[…] trage den Koran vor, bedächtig und deutlich.„ (Sure Muzzammil, 73:4) Allah möchte, dass wir den Koran ganz genau so lesen, wie er ihn offenbart hat und dabei auf die Aussprache und jeden Buchstaben acht geben. Das bedeutet, dass wir lernen sollten, den Koran zu lesen und schön zu rezitieren. Aber auch den Koran zu hören ist eine Sunna unseres Propheten. Ibn Masûd (r) berichtet: Eines Tages sagte der Prophet Muhammad (s) zu mir: „Kannst du mir aus dem Koran vorlesen?“ Da entgegnete ich: „Gesandter Allahs, du möchtest von mir, dass ich dir aus dem Koran vorlese, wo doch der Koran dir herabgesandt wird?“ Er antwortete: „Ja, ich mag es, den Koran auch von anderen zu hören.“ (Buchârî, Fazâil al-Kurân, 35)

Verehrte Muslime,

seit ihrer Gründung hat sich unsere Gemeinschaft stets in den Dienet des Korans gestellt. Ihr Ziel war und ist es, den Koran in schönster Weise zu vermitteln. Als Zeichen dieser Motivation wird seit jeher der Koranrezitationswettbewerb organisiert. Dieses Jahr wird der 25. Wettbewerb stattfinden – Alhamdulillâh. Bei unseren Wettbewerben geht es aber nicht nur um die schöne Rezitation. Anlässlich des Wettbewerbs stellen wir dieses Jahr die im Koran oft gestellte Frage „Gibt es denn keinen, der sich ermahnen lässt?“. Unsere Absicht ist es, dass die Menschen erkennen, dass alles, was wir erleben, einen Sinn hat. Sie sollen nicht unachtsam und blind durch das Leben gehen, sondern ihr Handeln und Denken immer wieder an dieser koranischen Frage messen. In diesem Sinne sind alle unsere Geschwister herzlich zum 25. Europaweiten Koranrezitationswettbewerb eingeladen. Er findet am 31. März 2013 in der Stadthalle Hagen statt.

IGMG Irschadabteilung

Related Links

[supsystic-social-sharing id="1"]