Freitagspredigt

Hutba: Arbeit und Handel des Muslims

03. Oktober 2019 Mimbar Deckenleuchten
Mimbar Deckenleuchten

Verehrte Muslime!

Allah möchte, dass unser Lebensunterhalt (Rizk) und der unserer Familie halal ist. Mit diesem Ziel einen Beruf auszuüben und einem Geschäft nachzugehen ist ebenfalls etwas, das unser Schöpfer von uns erwartet. Dabei ist es wichtig, dass die Rechte des Kunden oder Arbeitnehmers nicht verletzt werden. Etwas anderes ist für einen Muslim sowieso nicht vorstellbar.

Liebe Geschwister!

Um im Diesseits und im Jenseits Glückseligkeit zu erlangen, müssen wir in allen Lebensbereichen entsprechend dem Willen unseres Schöpfers handeln. Als der Prophet Schuayb (a) sein Volk zum Glauben einlud und sie ermahnte, ihre Geschäfte ordentlich zu führen, verspotteten sie ihn: „Sie sagten: ‚O Schuayb! Befiehlt uns dein Gebet, dass wir aufgeben sollen, was unsere Väter anbeteten und dass wir mit unserem Vermögen nicht nach Belieben schalten und walten sollen? Du bist doch immer nachsichtig und rechtdenkend!‘“[1]

Dieser Koranvers lehrt uns, dass die Bestimmungen zum Arbeits- und Handelsleben eines Gläubigen wesentlicher Bestandteil des Islams sind.

Wer die Gebote des Islams im Arbeitsleben nicht einhält, wird im Koran gewarnt: „Wehe denen, die das Maß verkürzen, Die volles Maß verlangen, wenn sie sich von (anderen) Leuten zumessen lassen, aber weniger geben, wenn sie ihnen zumessen oder auswiegen.“[2] Eine Grundlage der islamischen Arbeits- und Handelsmoral ist also das rechte Maß.

Verehrte Muslime!

Wir dürfen uns nicht von Ehrlichkeit und Gerechtigkeit entfernen oder unsere Ibâdas vernachlässigen, nur um etwas mehr Geld zu verdienen. Genauso ist ein rechtmäßiges Einkommen nicht nur aus weltlichen Gründen wichtig, sondern auch für unser Jenseits.

Wir glauben daran, dass Allah unseren Lebensunterhalt vermehrt, wenn wir ihn auf erlaubtem Wege erwerben. Tatsächlich gibt es aufrichtige Händler, die mit wenigen Geschäften viel Gewinn erzielen und Frieden erlangen. Andere hingegen machen zwar größere Geschäfte, diese sind aber weder ihnen noch anderen von Nutzen.

Liebe Geschwister!

Als gläubige Menschen sind wir dazu aufgerufen, zu arbeiten, Handel zu treiben und einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten, anstatt unseren Lebensunterhalt auf Kosten anderer zu bestreiten. Wer ehrlich und aufrichtig ist, wird im Jenseits belohnt werden. Schließlich sagte unser Prophet ﷺ: „Ehrliche und zuverlässige Händler werden am Jüngsten Tag mit den Märtyrern sein.“[3]

Mögen wir stets aufrichtig und zuverlässig sein. Mögen wir unseren Lebensunterhalt auf erlaubtem Wege bestreiten und dadurch Segen erlangen. Mögen wir nicht zu jenen gehören, die sich von ihrer Arbeit ablenken lassen und damit in Versuchung geraten, Allah und ihre Ibâdas zu vergessen, insbesondere die Zakat. Âmîn.

[1] Sure Hûd, 11:87
[2] Sure Mutaffifîn, 83:1-3
[3] Ibn Mâdscha, Tidschârât, Hadith Nr. 2139

Hutba-Arbeit und Handel des Muslims

Hutba-Arabisch