Freitagspredigt

Hutba: Bildung in unseren Moscheen

04. Oktober 2013

Verehrte Muslime,

in zahlreichen Hadithen erinnert uns unser geliebter Prophet Muhammad (s) daran, dass der Wissenserwerb in jungen Jahren nachhaltiger ist als in fortgeschrittenem Alter. Lernen ist zwar nicht an ein bestimmtes Alter gebunden und der Wissenserwerb eines Menschen dauert von der Wiege bis zum Grab. Doch das was wir in unserer Jugend lernen, ist viel beständiger. In diesem Sinne sollten wir unseren Kindern in jungen Jahren zu einem islamischen Bewusstsein verhelfen.

Liebe Geschwister,

stellen wir uns für einen Moment vor, es gäbe keine Bildungsangebote in unseren Moscheen. Uns sollte schnell bewusst werden, dass insbesondere junge Muslime, die Leidtragenden sein würden. In den Moscheen wird Bildung und Achtung vor den Mitmenschen vermittelt. Freundschaften zwischen jungen Muslimen entstehen hier. Die Bildung in den Gemeinden ist in Hinsicht auf zwischenmenschliche Beziehungen, als Vorbereitung und Unterstützung für die Schulzeit und das Berufsleben unverzichtbar für uns Muslime.

Aus diesem Grund bietet unsere Gemeinschaft Dienste in 521 Moscheen in Europa an. Nahezu 4.800 Kinder besuchen die IGMG-Vorschulgruppen. Unsere Kurse werden unter der Woche und an Wochenenden von rund 40.000 Schülern besucht. In diesen Kursen wird neben dem Erlernen des arabischen Alphabets auch Siyar, Hadith, islamische Geschichte und Ethik unterrichtet. Wir danken Allah für das große Interesse an diesen Angeboten. 

Trotzdem nimmt das Durchschnittsalter in unseren Gemeinden stetig zu. Aus diesem Grund brauchen wir junge engagierte Menschen, die uns dabei helfen, unsere Gemeinden attraktiver für junge Menschen zu machen. Denn unsere Moscheen sind ohne Zweifel die besten Orte, um unseren Glauben zu erlernen. Die in unseren Moscheen vermittelten Lehrinhalte bilden eine wichtige Basis für den Islamunterricht an den Schulen und für die islamische Theologie an den Universitäten. Bildung ist eine der wertvollsten Investitionen für unser Jenseits. Nicht zu vergessen gilt auch, dass durch die Erziehung in der Moschee, das religiöse Wissen zunimmt, unser Band mit unseren Freunden stärker wird und außerdem eine positivere Haltung zum Leben gewonnen werden kann.

Verehrte Muslime,

alle Eltern möchten, dass ihre Kinder es besser haben als sie selbst. Die Imame in unseren Moscheen, die sich der Erziehung der Kinder und Jugendlichen widmen, sind in der Hinsicht ähnlich wie Mütter und Väter. Fakt ist: Moscheen nehmen einen wichtigen Platz in unserem Leben ein und sind ein unverzichtbarer Teil unseres Lebens. Also müssen wir mehr an den Bildungsangeboten in unseren Moscheen feilen. Wir müssen Wege finden, unsere Angebote zu vermehren und zu verbessern. Die Bildung in den Moscheen sollte nicht als eine Freizeitbeschäftigung, sondern als ein unverzichtbares Element im Leben eines Muslims angesehen werden. Aus diesem Grund bedarf das Lehrangebot in den Moscheen einer Professionalisierung und Institutionalisierung. Jeder einzelne von uns sollte in diesem Sinne sein Bestes geben.

Verehrte Geschwister,

das Leben ist vergänglich und das einzig wichtige ist, Allahs Wohlgefallen zu erlangen. Ein Leben fernab von dem Bewusstsein, nur Allah zu dienen, ist Verschwendung. Kein schlimmeres Leid kann einen Menschen treffen. Möge Allah uns zu jenen Muslimen zählen, die die Bedeutung der Moscheen kennen und sie wertschätzen.

IGMG Irschadabteilung

Notiz: Die Kurbankampagne des IGMG Hilfs- und Sozialvereins Hasene ist in vollem Gange. Wenn auch ihr eure Kurbanspenden mit hungernden Kindern in Afrika, mit euren Geschwistern in Südamerika oder euren Brüdern und Schwestern in Asien und auf dem Balkan teilen möchtet, dann beteiligt euch an dieser segenvollen Aktion. Allah möge unsere Spenden annehmen.

[supsystic-social-sharing id="1"]