Freitagspredigt

Hutba- Das Opferfest

10. Januar 2006

Verehrte Muslime!

Wir danken Allah teala dafür, dass wir heute Morgen einer unserer großen Feste, das Opferfest, erreicht haben. Wir wünschen, dass es der islamischen Welt und der ganzen Menschheit Frieden und Segen bringt.

Die Feste und Feierlichkeiten sind für uns Muslime besondere Momente, in denen wir die Möglichkeit haben, unsere Absichten zu erneuern, aus wahren Lebensgeschichten Lehren zu ziehen und unser Glück und unsere Freude mit anderen zu teilen. Vor dem Ramadanfest hatten wir uns einen Monat lang mit dem Fasten und der Koranrezitation beschäftigt und uns auf das Ramadanfest gefreut. Am Opferfest dagegen werden wir Zeuge einer Geschichte, die uns von unserem Propheten (sav) und von dem Urvater aller Religionen dem Propheten Abraham erreicht. Außerdem erleben wir zur gleichen Zeit die Aufregung und Begeisterung der Pilger in der heiligen Gebetsstätte Ka`ba.

Liebe Geschwister!

Heute ist das Opferfest. Das Opferfest wird auch Id`al-Adha, also „das große Fest“ genannt. Es gilt im Vergleich zu dem „kleinen Fest“ des Fastenbrechens als das bedeutendere Fest der Muslime.

Heute ist der Tag, an dem wir unsere Opferpflicht verrichten. Es ist der Tag, an dem Millionen Muslime mit ihren Opfern die Nähe Allah tealas suchen. Es ist der Tag, an dem wir seelisch mit dem Propheten Abraham und seinem Sohn Ismael zusammen sind.

Die Opferbereitschaft unseres Vaters Abraham und auch unsere Opfer sind ein Ausdruck unserer unbedingten Hingabe, des bedingungslosen Gehorsams gegenüber Allah teala. Der Gläubige, der opfert, stellt damit sein ganzes Leben Allah teala zur Verfügung. „Wenn einer die Opfertiere Allah teala hochhält, ist es ein Ausdruck der Frömmigkeit des Herzens.“ (Koran 22, 32)

Der Sinn des Opferns ist nicht nur ein Tier zu schächten und Blut zu vergießen, denn Allah teala benötigt das Fleisch und Blut dieser Tiere nicht. Aber die Gläubigen haben die Pflicht, ihre Frömmigkeit und Verbundenheit zu Allah teala mit ihrer Opferbereitschaft zu beweisen.

Allah teala sagt im Koran: „Weder ihr Fleisch noch ihr Blut erreichen Gott, aber Ihn erreicht eure Frömmigkeit“ (Hac,37)

Liebe Brüder und Schwestern!

Feste dienen dazu, die Freuden zu vergrößern. Deshalb sollte unsere Freude so groß sein, sodass wir die ganze Welt mit in unser Glück einschließen können.

Zuerst sollten unsere Herzen mit diesem Glück erfüllt sein und danach sollten wir die Herzen unserer Eltern erobern.

In unserer Familie sollte diese Freude mit unseren Ehepartnern und Kindern wachsen. Dies sollten wir machen, indem wir uns gegenseitig beschenken, besuchen, begrüßen, umarmen und unseren Nachbarn, Freunden und Verwandten zum Fest gratulieren. So können wir unsere Brüderlichkeit und unsere Freundschaften intensivieren. Wir haben auch unsere Freude und das Fest mit unseren bedürftigen und armen Geschwistern rund um den Globus geteilt und die festliche Atmosphäre auf die ganze Welt verteilt, indem wir ihnen unsere Opfertiere zum Fest gespendet und somit unsere Solidarität und Brüderlichkeit gezeigt haben. Falls es noch Geschwister geben sollte, die sich immer noch nicht entscheiden konnten, wie und wo sie ihre Opferpflicht verrichten sollen, können sie sich immer noch bis zur letztes Feststunde an unserer Opfertierkampagne beteiligen und an dieser unbeschreiblichen Freude teilhaben.

Denn in Pakistan sind immer noch Geschwister, die mit den Folgen der verheerenden Erdbebenkatastrophe kämpfen. Andere Geschwister sind in ihren eigenen Heimatländern der Unterdrückung ausgesetzt. Diese Brüder und Schwestern benötigen eure Opferspenden jetzt mehr denn je.

Verehrte Gläubige!

Bevor ich zum Ende komme, möchte ich nochmals euch allen zum Fest gratulieren und hoffe, dass unser Herr unsere Opfer akzeptiert und annimmt und wir seine Nähe spüren. Wir beten auch, dass die Gebete der Brüder und Schwestern in den heiligen Stätten Arafat, Ka´ba und Mescidi Nebevi von Allah teala angenommen werden.

IGMG Irschad- Abteilung

[supsystic-social-sharing id="1"]